26.07.2010 14:36 |

Gleiche Funktion

Frauenlächeln ähnelt dem Grinsen von Affen

Mimikforscher haben Ähnlichkeiten zwischen dem Lächeln einer Frau und dem von Affen entdeckt. Das meist offene Lächeln einer Frau sei vergleichbar mit dem Verhalten von Primaten im Tierreich. "Wenn Affen einem Gegner gegenüber unterwürfig sind, zeigen sie die Zähne", sagt Nicole Krämer, Forscherin der Universität Duisburg-Essen. Frauen würden dies auch tun, wenn sie sich angesichts ihres Gegenübers nicht dominant fühlten. Mit diesem Verhalten versuchten sie zu beschwichtigen.

"Orbicularis oculi" ist das lateinische Zauberwort, um ein echtes Lächeln von einem unechten zu unterscheiden. "Der Begriff", so erklärt Nicole Krämer, Professorin für Sozialpsychologie, "bezeichnet den Ringmuskel um die Augen, der immer dann zum Einsatz kommt, wenn wir tatsächlich lächeln." Dann zeigen sich die bekannten Krähenfüßchen. Da sich die Muskeln um die Augen nur schwer kontrollieren lassen, verrät gerade das Fehlen der Fältchen falsches Lächeln. Aber auch am Tempo, in dem die Mundwinkel nach oben schnellen, erkenne man, ob jemand wirklich freundlich ist.

"Je höher der Status, desto weniger wird gelächelt"
"Führungskräfte lächeln prinzipiell weniger", sagt die Wissenschaftlerin. "Je höher der Status, desto weniger wird gelächelt." So hat die Forschung zum Beispiel herausgefunden, dass Männer im Berufsalltag viel weniger lachen als Frauen. "Wenn Frauen lächeln, gilt das als normal. Lächeln sie nicht, gilt es gleich als unfreundlich." Gerade Frauen in Führungspositionen hänge häufig der Ruf der "Unfreundlichen" nach, wenn sie sich an männliches Verhalten angleichen würden. "Männer dagegen können durch ein Lächeln nur gewinnen." So erkläre sie sich auch, dass über Angela Merkels herunterhängende Mundwinkel geredet wird, "aber bei (Ex-Außenminister Frank-Walter) Steinmeier vermutlich niemand drüber gesprochen hätte".

Aber nicht nur das Berufsleben, sondern auch das Paarungsverhalten lässt interessante Aufschlüsse über das männliche und weibliche Geschlecht zu: Männer, die sich von einer attraktiven Frau beobachtet fühlen, setzen ihre Gesichtsmimik ein, um sich möglichst vorteilhaft zu präsentieren - ein unbewusstes Pfauengehabe.

Computeranimationen helfen bei der Forschung
"Als Forscher nutzt man heutzutage Computeranimationen, um die Mimik nachzubilden", sagt Krämer. Während früher die Analyse einer einzigen Gesichtsregung einen ganzen Tag dauerte, kann der Computer heutzutage dabei helfen, menschliche Gefühlsregungen schneller zu erforschen. "Wie bei einem Computerspiel haben wir dann das Gesicht einer Lara Croft, mit der wir für die Forschung einen Gesichtsausdruck herstellen können."

Gleichzeitig werden Roboter immer mehr in der Mimikforschung eingesetzt - zum Beispiel in Form von niedlichen Hasen. Versuchspersonen verbrachten eine Woche lang mit dem Roboterhasen "Nabaztag" und reagierten erstaunlich: "Wir können gar nicht anders. Auch wenn die Roboterhasen nur die Ohren bewegen und ein wenig Musik machen können, reagiert der Mensch wie in einer normalen Interaktion mit einem Menschen", sagt Krämer.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.