24.07.2010 16:48 |

Wien-Wahl 2010

Fremdenpolitik wird Schlacht um Wien entscheiden

Innenministerin Fekter hat mit ihrer "Aktion scharf" gegen den Missbrauch von Asyl viel Staub aufgewirbelt – die Asyl- und Fremdenpolitik in Österreich ist damit in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Speziell in der Bundeshauptstadt ist das ein heißes Thema und wird die Wiener Wahl mitentscheiden.

Wien-Wahl im Oktober – das heißt "Schlacht um Wien" zwischen Bürgermeister Michael Häupl (Bild links) und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache (Bild mitte). Glaubt man den Umfragen, die derzeit höchst inoffiziell kursieren, dann wird es für die SP in der Bundeshauptstadt schwer, die 49,1 Prozent samt absoluter Mandatsmehrheit vom letzten Mal zu halten. Zurzeit rangiert die SP bei etwa 45 Prozent – manchmal sind es etwas mehr, manchmal aber auch weniger.

Der FP dürfte Platz 2 sicher sein. Sie liegt bei knapp über 20 Prozent, könnte im Wahlkampf aber auch noch in Richtung 30 Prozent zulegen. Platz 3 gehört der VP (Spitzenkandidatin: Christine Marek, 2. v. l.) mit in etwa 18 bis 20 Prozent der prognostizierten Stimmen: Die Grünen (Spitzenkandidatin: Maria Vassilakou, 2. v. r.) scheinen laut Umfragen auf der Verliererstraße (etwa 10 Prozent). Und schließlich tritt auch noch das BZÖ (Spitzenkandidat: Walter Sonnleitner, Bild rechts) bei der Wahl an.

Vorbehalte gegenüber Fremden und Asylwerbern
Ob die SP in Wien nun genügend getan hat, um Vorbehalten der einheimischen Bevölkerung gegenüber Fremden, Asylwerbern und Zuwandererfamilien samt deren Nachkommen Rechnung zu tragen, wird das Wahlergebnis im Oktober zeigen. Wohnbaustadtrat Ludwig hat jedenfalls dafür gesorgt, dass es in den Wiener Gemeindebauten eine Hausordnung gibt und dass deren Einhaltung von Ordnungskräften regelmäßig überprüft wird.

von Peter Gnam, Kronen Zeitung
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 21. Jänner 2021
Wetter Symbol