22.07.2010 14:48 |

Kampf um Erhalt

Freilichtmuseum Stübing ringt mit Finanzproblemen

Das Österreichische Freilichtmuseum Stübing hat mit budgetären Problemen zu kämpfen: Weil die Subventionen in der Höhe von jährlich rund 600.000 Euro laut Museumsleitung gekürzt werden sollen, herrscht Krisenstimmung. Stiftung und letztlich auch das Museum, in dem historische Bauernhäuser aus ganz Österreich zu sehen sind, seien in Gefahr. Inzwischen haben rund 10.000 Personen eine Petition für den Erhalt unterschrieben.

"Es geht uns schlecht. Aber der Rückhalt in der Bevölkerung ist groß", erklärte Museumsleiter Egbert Pöttler am Dienstag. Die Misere mit dem 1,2 Millionen-Euro-Budget sei noch immer akut. Im August ist laut Pöttler ein Arbeitskreis mit den beteiligten Ministerien geplant, im Oktober sollen dann in einer Generalversammlung der Stiftung die Weichen für die Zukunft gestellt werden.

"Können jedes Jahr betteln gehen"
"Wir brauchen ein fixes Budget, mit dem man planen kann", so Pöttler. Allein die Erhaltung und Sanierung der rund 100 historischen Bauwerke aus allen Landstrichen Österreichs benötige immer mehr Mittel, "derzeit können wir jedes Jahr betteln gehen". Im Zuge der im Frühjahr öffentlich gewordenen Probleme hätten sich zwar potenzielle private Unterstützer und eine Agentur, die kostengünstig die Sponsorensuche betreiben will, gemeldet, doch so lukrierte Gelder könnten nur ein willkommene Ergänzung sein.

Klar sei jedenfalls, so Pöttler, "dass sich eine Einrichtung mit dem Grundauftrag der Erhaltung von Kulturgut betriebswirtschaftlich nicht rechnen kann". "Die Schwierigkeit ist, dass wir zwar de facto ein Museum des Bundes sind, aber das Bekenntnis des Eigentümers fehlt", fasst Pöttler die Problematik zusammen: Das ÖFM war ein Verein, wurde aber 1985 zu seiner Absicherung von mehreren Ministerien unter Federführung des Kulturministeriums und der Bundesländer in eine gemeinnützige Stiftung umgewandelt.

Vergleichsweise hohe 50 Prozent des Haushalts werden vom ÖFM, das heuer mit rund 60.000 Besuchern rechnet, selbst erwirtschaftet. 350.000 Euro kamen zuletzt vom Land Steiermark - wo man geschlossen bekundet, zum Freilichtmuseum zu stehen -, kleine Beiträge von den übrigen Ländern und 250.000 Euro vom Bund (73.000 Euro Unterricht, 130.000 Landwirtschaft, 50.000 Wirtschaft). Als ein künftiges Wunsch-Budgetmodell gilt das Gleichziehen des Bundes mit dem Land Steiermark und eine 10-Prozent-Beteiligung der anderen Bundesländer.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 22. Jänner 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
4° / 10°
stark bewölkt
3° / 10°
stark bewölkt
5° / 12°
einzelne Regenschauer
1° / 9°
stark bewölkt
1° / 7°
wolkig