Keine Entspannung

Coronavirus: Zuschauerbann in Italien ausgeweitet!

Italiens Regierung hat am Montag wegen des Coronavirus beschlossen, dass bis 8. März in drei weiteren Regionen bzw. Provinzen keine Fußball-Matches mit Zuschauern ausgetragen werden dürfen. Dafür wurde dieses Verbot für die Region Piemont mit der Hauptstadt Turin aufgehoben. Geisterspiele wird es demnach diese Woche in der Lombardei, Venetien, Emilia Romagna, Savona sowie Pesaro und Ubina geben.

Betroffen davon sind insgesamt fünf der zehn Serie-A-Partien am kommenden Wochenende: Atalanta Bergamo - Lazio Rom, SPAL Ferrara - Cagliari, Inter Mailand - US Sassulo, Hellas Verona - SSC Napoli und Bologna - Juventus Turin. Fans aus den betroffenen Regionen und Provinzen ist es zudem untersagt, zu Auswärtsspielen zu reisen. Rekordmeister Juventus Turin teilte dagegen am Montag mit, dass bereits das Semifinal-Heimspiel im italienischen Cup am Mittwochabend gegen AC Milan vor Zuschauern gespielt werde.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 12. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.