25.02.2020 15:45 |

Nach 2 Fällen in Tirol

Nehammer: „Mit aller Härte“ gegen das Coronavirus

Nach den beiden ersten bestätigten Coronavirus-Fällen in Tirol will Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) noch enger mit den italienischen Behörden zusammenarbeiten - das kündigte er bei einem Besuch der Polizeidirektion in Salzburg an. Er versprach außerdem, dass alle vorhandenen gesammelten Informationen der Bevölkerung transparent kommuniziert werden.

Lange blieb Österreich von Infektionen mit der neuartigen Lungenkrankheit verschont - am Dienstag bestätigten sich schließlich zwei Verdachtsfälle in Innsbruck. Nun wolle man „die Warnkette mit den italienischen Behörden noch engmaschiger knüpfen, um noch entschlossener, noch schneller und mit aller Härte reagieren zu können“, so Nehammer.

Konkret heiße das, man müsse sofort einschreiten, wenn sich Verdachtsfälle ergeben, wie kürzlich bei dem ÖBB-Zug, der am Brenner gestoppt wurde. „Wir tun alles, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern, und das in enger Abstimmung mit den Landeshauptleuten, den Landessanitätsdirektionen, den Landespolizeidirektionen und den involvierten Ministerien. Wenn eine Isolierung veranlasst wird, wird die Polizei alles tun, damit die Quarantänemaßnahmen eingehalten werden“, sagte Nehammer.

Europa-League-Spiel in Salzburg noch nicht betroffen
Auf die Frage, ob auch Sperren von Örtlichkeiten denkbar sind, sagte der Minister: „Das wird von Fall zu Fall, von Lage zu Lage neu beurteilt bzw. ständig evaluiert. Auf jeden Fall werden die Maßnahmen gesetzt, die möglichst effizient sind.“ Großveranstaltungen wie etwa das Fußball-Europa-League-Spiel am kommenden Donnerstag in Salzburg seien aktuell aber nicht betroffen. Derzeit werde geprüft, wie weit eine Ausbreitung durch die Kontakte der beiden infizierten Personen überhaupt möglich gewesen sei.

Zu den beiden bestätigten Fällen in Innsbruck sagte der Minister, dass nun die notwendigen Maßnahmen in Kraft treten würden. „Der Einsatzstab im Innenministerium tagt 24 Stunden, sieben Tage die Woche.“ Er stehe auch im Kontakt mit Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne), der gerade in Rom auf einer Konferenz der Gesundheitsminister Italiens und seiner Nachbarstaaten weilt. „Polizei und Behörden sind nun angehalten, jene Personen zu identifizieren, die zuletzt mit den beiden Infizierten in Kontakt standen.“ Diese könnten allenfalls ebenfalls isoliert werden, um eine weitere Infizierungskette zu verhindern.

Nehammer kündigte am Dienstag auch eine aktive Information der Bevölkerung an, damit nicht Gerüchte ein Informationsvakuum füllen können. „Das, was wir wissen und tun, wird der Bevölkerung klar kommuniziert.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 04. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.