20.01.2020 13:56 |

Wegen Reformvorhaben

Russische Opposition plant Proteste gegen Putin

Die russische Opposition hat zu einer Massendemonstration gegen die von Präsident Wladimir Putin geplanten Verfassungsänderungen aufgerufen. Das sei nötig, weil die Änderungen darauf hinauslaufen würden, Putin eine „ewige Herrschaft“ zu sichern, sagte der prominente Regierungskritiker und Oppositionspolitiker Ilja Jaschin am Montag. 

Der Protestmarsch durch Moskau wurde derzeit von den Behörden noch nicht genehmigt, soll aber am 29. Februar stattfinden. „Das Hauptziel wird es sein, zum Machtwechsel aufzurufen und gegen die widerrechtliche Besitznahme der Macht zu protestieren.“ Sein Aufruf werde von zahlreichen regierungskritischen Gruppen unterstützt, darunter die Anti-Korruptionsstiftung des bekannten Putin-Gegners Alexej Nawalny. 

Putin will Verfassung ändern
Putin hatte vergangene Woche überraschend angekündigt, das politische System umbauen zu wollen und damit ein Polit-Beben im Kreml ausgelöst, das den Rücktritt von Ministerpräsident Dmitri Medwedew zur Folge hatte. Kurze darauf hatte die russische Duma Michail Mischustin zum Nachfolger von Medwedew ernannt.

Putins Kritiker vermuten, dass der 67-Jährige Voraussetzungen schaffen will, die ihm über den Ablauf seiner Amtszeit 2024 hinaus den Machterhalt verschaffen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.