17.01.2020 12:38 |

Frau & Kinder getötet

Vater lebte zwei Wochen neben ermordeter Familie

Als wäre die Tat eines Familienvaters aus dem US-Bundesstaat Florida nicht schon unfassbar genug. Anthony Todt hat die Morde an Ehefrau, drei Kindern und Hund gestanden. Was die Tat noch schockierender macht: Der 44-Jährige lebte mindestens zwei Wochen lang mit den Leichen im Haus.

Verwandte und Nachbarn hatten die Polizei alarmiert, nachdem sie seit Längerem nur Anthony Todt, aber nicht den Rest der Familie gesehen hatten. Die Cops fanden die Leichen von Megan Todt (42), Alex (13), Tyler (11) und Zoe (4) sowie von Hund „Breezy“ im Haus.

Geldsorgen ließen Physiotherapeuten zum Mörder werden
Nach seiner Verhaftung gestand Todt seine Tat sofort im Verhör. Als Motiv gab er finanzielle Probleme an: Er war monatelang mit den Mietzahlungen in Verzug gewesen. Hinzu kam, dass das FBI gegen den Physiotherapeuten wegen Versicherungsbetrug ermittelte. All das hatte Todt vor seiner Ehefrau geheim gehalten.

Bis dann am 22. Dezember ein Zwangsräumungsbefehl an der Haustür klebte – was ihn zum Killer werden ließ. Die Ermittler gehen davon aus, dass Todt seine Familie bereits Ende Dezember umgebracht hat.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.