23.12.2019 08:24 |

Fataler Flugzeug-Crash

Mutter bangt nach Tod ihres Mannes um Tochter

„So kurz vor Weihnachten, es ist einfach furchtbar.“ Sowohl die Bürgermeisterin als auch der Flugplatz-Chef zeigen sich nach der Familientragödie geschockt. Die Betroffenheit nach dem Absturz einer Cirrus SR22T in Bruck im Salzburger Pinzgau ist groß - die „Krone“ berichtete über das Unglück. Der Pilot und Papa ist tot, seine beiden Töchter sind im Landesspital. Kritisch ist es bei der Älteren.

Nachdem das einmotorige Leichtflugzeug mit dem Kennzeichen D-EPRB an einem Hang in Sichtweite des Brucker Ortszentrums zerschellte, sollen die beiden Kinder noch versucht haben, mit ihrem eingeklemmten Vater zu sprechen, berichten Rettungskräfte. Eine Reanimation scheiterte: Der 66-Jährige starb noch vor Ort. Seine jüngere Tochter (9), die wie durch ein Wunder nur Prellungen erlitt, konnte sich teils selbst aus dem Flugzeugwrack befreien. Die Ältere, die aufgrund einer körperlichen Behinderung im Rollstuhl sitzt, musste von den Helfern herausgeschnitten werden.

Noch Samstagnacht sind beide Kinder in die Landesklinik nach Salzburg geflogen worden. Die Situation bei der Zwölfjährigen ist kritisch, sie erlitt multiple Knochenbrüche und war mit Stand Sonntagabend im künstlichen Tiefschlaf. Ihre Mutter ist bei ihr. Die Kölner Familie wollte im Pinzgau den Urlaub verbringen: Dazu flog der Papa mit den Töchtern vor, die Mama fuhr mit dem Auto nach.

Zitat Icon

Die Betroffenheit ist groß, viele haben es in Bruck mitbekommen. Ich habe das Motorengeräusch auch gehört und gedacht: ,Wer fliegt so tief?'

Bürgermeisterin Barbara Huber

Samstag, 12.46 Uhr, war Abflug vom Flugplatz Bonn-Hangelar. Um 14.50 Uhr wäre die Landung geplant gewesen. Der Pilot habe sich beim Flugplatz in Zell am See nach den Wetterbedingungen erkundigt - er sei über den dichten Nebel und Schneeregen gewarnt worden. „Der Pilot entscheidet selbst“, erklärt Hannes Walcher, Flugplatz-Geschäftsführer in Zell am See, und bezeichnet den Kölner als „sehr besonnenen Herrn, der schon öfters hier war“.

Er soll auch einen Landeversuch unternommen haben, der misslang: „Meiner Meinung nach hat er sich entschlossen, nicht zu landen, sondern weiterzufliegen.“ Nach dem Durchstarten passierte es. Sichtkontakt gab es keinen. Um 15.26 Uhr wurde das Wrack geortet, so Bezirkspolizeichef Kurt Möschl. Die Kripo und ein von der Justiz beauftragter Sachverständiger ermitteln.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 01. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)