09.12.2019 06:01 |

Zögernde Kanzlerin

Glyphosat-Verbot: Druck auf Bierlein wächst

Der Druck auf Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein, das im heimischen Parlament längst beschlossene Glyphosat-Gesetz endlich in Kraft zu setzen, steigt. Denn obwohl die EU  kein Veto eingelegt hat, zögert sie mit der Unterzeichnung. Umweltschützer laufen Sturm.

Schon ab Jänner soll das möglicherweise krebserregende Pflanzengift nicht mehr auf die heimischen Äcker und Rieden gespritzt werden dürfen. Das jedenfalls sieht ein von SPÖ-Mandatar Jörg Leichtfried eingebrachtes und dann parlamentarisch im freien Spiel abgesegnetes Glyphosat-Verbot vor. Und auch von der EU - sonst meist aufseiten der Agrarkonzerne - kam überraschenderweise kein Veto.

Verfrühter Jubel in Österreich?
Worauf riesiger Jubel ausbrach, von den Umweltschutzorganisationen Greenpeace und Global 2000 bis zu Biobauern sowie Konsumentenschützern und der Arbeiterkammer. Auch der pestizidkritische Handel zeigte sich erfreut.

Doch jetzt könnte wieder alles anders (und für die Natur schädlich) kommen. Denn offenbar will sich Kanzlerin Bierlein in ihren möglicherweise letzten Tagen im Amt nicht die Finger verbrennen. Statt das Verbot, wie berichtet, sofort durch eine Kundmachung in Kraft zu setzen, lässt sie es erst einmal prüfen.

Global 2000: „Warum zögert die Kanzlerin?“
Dafür muss sie sich herbe Kritik und einen Sturm der Empörung gefallen lassen. „Es gibt ein Gesetz, eben weil eine große Mehrheit der Österreich dieses Gift nicht will. Warum zögert die Kanzlerin, das Pestizid zu verbannen?“, empört sich Global-2000-Chemiker Helmut Burtscher-Schaden. Die immer lautere Forderung bei allen Umweltschützern lautet: sofortiges Verbot!

Mark Perry, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 25. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.