05.12.2019 12:53 |

9155 Beratungen

Erhöhte Nachfrage bei 24-Stunden-Frauennotruf

Der 24-Stunden-Frauennotruf der Stadt Wien hat im heurigen Jahr eine erhöhte Nachfrage verzeichnet: Von Jänner bis Ende November gab es 9155 Beratungen für betroffene Frauen - das ist ein Plus von 572 Gesprächen bzw. 6,5 Prozent im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres, hieß es am Donnerstag bei der Präsentation einer neuen Bewusstseinskampagne zum Thema sexualisierte Gewalt. „Es ist wichtig, immer wieder auf das Hilfsangebot der Stadt Wien hinzuweisen. Die Hotline bietet Frauen in einer Notsituation rasch und unbürokratisch Hilfe“, sagte die für Frauen zuständige Stadträtin Kathrin Gaal (SPÖ). Der 24-Stunden-Frauennotruf ist rund um die Uhr besetzt und kostenlos unter der Nummer 01/71719 erreichbar.

Im Rahmen der neuen Kampagne „Lassen wir Gewalt an Frauen nicht so stehen!“ werden aufrüttelnde Bilder gezeigt, die deutlich machen sollen, dass Gewalt gegen Frauen oft verharmlost wird. Auf sogenannten Freecards, die bis 12. Dezember in Lokalen aufliegen ist zum Beispiel eine Frau zu sehen, die auf einem Bett liegt. Auf ihrem Rücken steht geschrieben: „Wir sind verheiratet. Da kann ich sie nehmen, wann ich will.“ Andere Aussagen auf den Karten lauten: „Kein Wunder, so wie sie immer angezogen ist“ oder „... weil sie auch immer so viel trinkt“.

Mythen, die Gewalt verharmlosen
Solche Zuschreibungen erfolgen in der Regeln von außen, von den Tätern. Es sind aber eigentlich Mythen, die Gewalt verharmlosen. „Bei der Kampagne geht es uns darum, mit gesellschaftlich tief verankerten opferfeindlichen Einstellungen aufzuräumen. Wir müssen ein Klima schaffen, in dem gewaltbetroffene Frauen die Schuld nicht bei sich suchen und möglichst rasch Hilfe in Anspruch nehmen“, appellierte Martina K. Steiner, die stellvertretende Leiterin des 24-Stunden Frauennotrufs.

Den aktuellen Zahlen zufolge wenden sich immer mehr Frauen an die Rufnummer. Von Jänner bis November wurde ein Plus von 6,5 Prozent verzeichnet. Grund dafür sei aber nicht zunehmende Gewalt, wurde auf APA-Nachfrage klargestellt. Vielmehr sei die Dunkelziffer an von Gewalt betroffenen Frauen hoch. Durch die steigende Bekanntheit des Frauennotrufs - etwa durch Kampagnen bzw. auch die Medienberichterstattung über die Einrichtung - würden Betroffene vermehrt zum Hörer greifen und Hilfe suchen.

Sexualisierte Gewalt ist das häufigste Thema
Im Schnitt fanden heuer etwa 27 Beratungen täglich statt. 6473 Beratungen wurden bisher telefonisch durchgeführt, 906 persönlich in den Räumlichkeiten des Frauennotrufs und 1776 per E-Mail. Was die Themen anbelangt, so ging es am häufigsten um sexualisierte Gewalt (37 Prozent), psychische Gewalt (33 Prozent) und körperliche Gewalt (29 Prozent).

In der Statistik wurde auch die Täter-Opfer-Beziehung erhoben: In der überwiegenden Zahl der Fälle (80 Prozent) kennen die Frauen die Person, die ihnen Gewalt angetan hat. In mehr als einem Viertel der Fälle handelt es sich dabei um den Partner oder Ex-Partner. In mehr als einem Fünftel der Fälle ist der Täter ein Bekannter oder Freund, in einem weiteren Fünftel ist es ein flüchtig Bekannter (etwa die Bekanntschaft von einer Party).

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Freitag, 24. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.