03.12.2019 19:40 |

Klimagipfel in Madrid

Heißer Planet, kalter Wind für Greta

Auf dem UNO-Gipfel in Madrid wird Klimakämpferin Greta Thunberg sehnlichst erwartet. Die Zeit drängt, das Jahrzehnt von 2010 bis 2019 war das heißeste der Geschichte. Doch auch die Schwedin muss Kritik einstecken.

Der Selbstprofilierungs-Kurznachrichtendienst Twitter geht derzeit unter dem Hashtag #COP25 (so heißt der UN-Klimagipfel im Fachjargon) an Meldungen rund um die Klimakrise über. Da ist auf der einen Seite die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg, die nach fast drei Wochen auf hoher See im Hafen von Lissabon eingelaufen ist, und deren Ankunft in Madrid wie ein Bissen Brot herbeigesehnt wird.

Die dramatischen Appelle von 50 Staatschefs zum Auftakt des Gipfels waren nichts im Vergleich zu dem ungeduldigen Gezwitscher aus dem stürmischen Atlantik. Das portugiesische TV übertrug Gretas Ankunft live, doch entgegen aller Erwartungen will sich die Galionsfigur der Fridays-for-Future-Bewegung noch Zeit lassen.

Erst am Freitag will sie in Madrid aufschlagen und den Druck auf die Teilnehmer der Konferenz erhöhen. Zehn Stunden braucht der Zug von Lissabon nach Madrid, das sind immerhin 30 Stunden weniger, als die SPÖ-Abgeordnete Julia Herr unterwegs war, die aus Wien anreiste. Ohne Flugzeug, um aufzuzeigen, dass das europäische Bahnnetz eine Katastrophe sei. Bei Herr übertrug niemand live, Twitter erledigte den Rest.

Die Macht der Worte stößt auf Ablehnung
Der Wind, der Greta trotz Sonnenschein in Madrid entgegenbläst, ist kalt. Auf der anderen Seite regiert die Macht der Worte, die von Klimakrise-Leugnern (Achtung: „Eisbär-Märchen“) ausgerufene Klimahysterie. Die Zigtausenden Jugendlichen, die Greta folgen, bringen die Bewegung in Bedrängnis. Wer von den klimabewegten jungen Leuten mit Made-in-Vietnam-Turnschuhen hört schon gerne, dass das Suchen nach YouTube-Videos, Instagram-Storys & Co. mehr CO2 ausstößt als eine Stadt in der Größe von Graz, Linz und Innsbruck zusammen, weil die Server heißlaufen?

Wobei „heiß“ das Stichwort des Klimagipfels ist: Hitzewellen, Dürre und Waldbrände haben uns geprägt, nach Einschätzung der UNO gehen die Jahre 2010 bis 2019 als das heißeste Jahrzehnt in die Geschichte ein. 2019 zählt zu den heißesten drei Jahren seit 1850, dem Beginn der systematischen Auswertungen (siehe auch Grafik).

„Zeit zum Handeln“ ist das Leitmotiv des Gipfels. Ja, das ist es in der Tat.

Michael Pichler, Kronen Zeitung, berichtet vom Klimagipfel aus Madrid

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen