03.12.2019 07:01 |

In Auto eingepfercht

Polizei entdeckt Migrant unter Armaturenbrett

Die spanische Polizei hat bei einer Kontrolle in Melilla zwei Migranten entdeckt, die unter unmenschlichen Bedingungen versuchten, über die Grenze zu kommen. Der Mann und die Frau waren unter dem Armaturenbrett und im Rücksitz versteckt.

Ein erst vor Kurzem veröffentlichtes Video der spanischen Polizei zeigt die grausamen Folgen des Menschenschmuggels: Die beiden 19-Jährigen wurden eingepfercht in einem Auto entdeckt, das aus Marokko kam.

Form des Kofferraums war verdächtig
Die Frau und der Mann waren eigentlich gut versteckt. Kaum jemand hätte wohl jeweils einen Menschen unter dem Armaturenbrett und unter dem Rücksitz vermutet. Polizisten kam allerdings die Form des Kofferraums komisch vor und sie schöpften Verdacht.

Beide Teenager wurden in ein Aufnahmezentrum gebracht. Der Fahrer und sein Beifahrer, beide Marokkaner, wurden wegen Menschenschmuggels verhaftet.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.