21.11.2019 19:00 |

Nach Hundeattacken

„Keine Roboter, die ein Leben lang funktionieren“

„Ein trainierter Hund ist noch lange kein sicherer Hund“, meinte Hundepsychologe Bernhard Kainz am Donnerstagabend bei Katia Wagner im „Krone“-Studio. Diesmal drehte sich alles um den tragischen Todesfall eines Militärhundeführers und die möglichen Ursachen. Was fehlt in der Ausbildung von Militär- und Polizeihunden, wie kommuniziert man mit den Vierbeinern richtig - und braucht es Hunde beim Militär überhaupt noch? Die Antworten auf diese Fragen gibt es in der neuesten Ausgabe von „#brennpunkt“, zu sehen im Video oben.

„Es hat bis jetzt keinen einzigen Fall gegeben, wo ein Militärhundeführer auch nur verletzt wurde. Wir stehen derzeit vor einem Rätsel“, sagt Bundesheersprecher Michael Bauer. Kritik, nach der die Hunde eventuell nicht artgerecht gehalten wurden, weist Bauer zurück. Alle Militärhunde würden in den Familien des jeweiligen Militärhundeführers gehalten: „Die Voraussetzungen, die ein Hundeführer erfüllen muss, sind etwa, dass er einen Garten hat, um dem Hund auch nach dem Dienst genügend Auslauf zu bieten.“

Bauer: „Aggressive Hunde scheiden sofort aus“
In den Zwinger komme das Tier nur dann, wenn es der Militärhundeführer „aus irgendeinem Grund nicht mitnehmen kann“. Auch bei der Ausbildung in Kaisersteinbruch im Nordburgenland achte man genau darauf, ob sowohl Mensch als auch Tier für diese Aufgabe geeignet sind: „Aggressive Hunde würden hier sofort ausscheiden, der Hund muss sozialverträglich und teamfähig sein.“
Wie es mit den zwei Hunden in Wiener Neustadt weitergeht, kann Bauer noch nicht sagen. Man müsse zuerst die Untersuchungen des Amtstierarztes abwarten.

Aigner: „Militärhunde sind anders zu führen“
Ursula Aigner ist Hundetrainerin und hat jahrelange Erfahrung mit den Vierbeinern. Bei der Zusammenarbeit mit Hunden sei vor allem wichtig, dass der Mensch die Körpersprache und das Ausdrucksverhalten des Tieres lesen kann. „Militärhunde sind jedenfalls anders zu führen als normale Familienhunde, weil sie ein anderes Verhalten, wie etwa das Angreifen von Menschen auf Kommando, antrainiert bekommen haben“, so die Expertin.

„Hunde sind außerdem keine Roboter. Man kann sie nicht programmieren und dann funktionieren sie ein Leben lang gleich“, so Aigner. Die Hundetrainerin stellt zudem infrage, ob es so etwas wie „Zugriffshunde“ überhaupt noch braucht.

„Hunde sind für Auslandseinsätze sehr wichtig“
Diese Frage stellt sich für Michael Bauer und das Bundesheer nicht: „Speziell bei Auslandseinsätzen in Kriegsgebieten sind diese Hunde mit ihrem Spürsinn sehr wichtig für uns und haben auch schon mehrere Leben dadurch gerettet.“

Kainz: „Es wird zu wenig auf Kommunikation mit dem Tier geachtet“
Auch der Hundepsychologe Bernhard Kainz kann sich die Ursache für die tödliche Hundeattacke nicht erklären. „Da gibt es theoretisch Hunderte von Möglichkeiten.“ Er beklagt, dass bei der Ausbildung von Hunden oft viel zu wenig auf die Kommunikation mit dem Tier geachtet wird: „Man muss unterscheiden zwischen konditionieren und kommunizieren. Es geht immer nur um Training und Dressur. Der Hund kann dann zwar ‚Sitz‘ und ‚Platz‘, aber lesen kann man ihn dadurch trotzdem nicht.“

Stadler: „Tragischer Arbeitsunfall eines Profis“
„Guter Hund, böser Hund“ lautet der Titel des Buchs von Jochen Stadler. Auch er hat sich in seinem Leben intensiv mit dem besten Freund des Menschen beschäftigt. Er sieht das Drama in der Flugfeld-Kaserne als „tragischen Arbeitsunfall eines Profis“. Er bezweifelt, dass der verstorbene Hundeführer die Tiere nicht richtig „lesen“ konnte: „Er hatte täglich mit den Hunden zu tun, irgendwas muss passiert sein, was nicht alltäglich ist.“

Dass Hunde zu sehr konditioniert würden und daher „Deppen“ seien, bestreitet Stadler: „Dann wären wir Menschen genauso Deppen. Wenn mich meine Partnerin schief anschaut, dann bin ich darauf konditioniert, dass ich etwas falsch gemacht habe.“ Alle Lebewesen würden sich mit klassischer Konditionierung in der Natur zurechtfinden.

Diskutieren Sie mit!
Sie sind natürlich wieder herzlich eingeladen, hier im krone.at-Forum oder auch auf Facebook und Twitter unter dem Hashtag #brennpunkt mitzudiskutieren. Wir freuen uns auf Ihre Meinung!

Sämtliche Ausgaben unseres Talk-Formats „Brennpunkt“ - immer mittwochs ab 19 Uhr auf krone.tv und hier auf krone.at sowie um 22 Uhr bei n-tv Austria - mit Moderatorin und Kolumnistin Katia Wagner zum Nachsehen sowie Highlight-Videos finden Sie unter krone.at/brennpunkt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen