13.11.2019 20:00 |

Rätsel um Mumien

Millionen wildlebende Ibisse in Ägypten geopfert

Millionen mumifizierte Vögel finden sich in Kultstätten des alten Ägypten. Gerätselt wurde bisher, woher die Massen an Heiligen Ibissen kamen, die bei Opferritualen vor rund 1800 bis 2700 Jahren getötet wurden. Im Fachjournal „PLOS ONE“ vorgestellte Erbgutanalysen weisen nun darauf hin, dass wildlebende Ibisse und keine gezielt über Generationen in Massentierhaltung gezogenen verwendet wurden. Der Heilige Ibis ist heute in Ägypten so gut wie verschwunden, was aber mit dem antiken Opferkult nichts zu tun haben dürfte.

Für ihre Analyse hatten die Forscher um Sally Wasef von der Griffith University in Australien das Erbgut von 40 mumifizierten Ibissen (Threskiornis aethiopicus) aus sechs ägyptischen Katakomben untersucht. Über einen Vergleich mit der DNA von 26 wildlebenden Ibissen aus zehn afrikanischen Regionen wie Südafrika, Simbabwe, Tansania und Madagaskar bestimmten sie die genetische Vielfalt der heutigen und der vor etwa 2500 Jahren geopferten Vögel.

Die Vielfalt sei in beiden Gruppen ähnlich, berichten die Forscher. Das weise darauf hin, dass wildlebende, höchstens kurz in Gefangenschaft gehaltene Exemplare geopfert wurden - und nicht etwa über Generationen hinweg in speziellen Farmen gezüchtete. Bei gezielter Zucht wäre demnach eine weitaus geringere genetische Vielfalt zu erwarten.

Vögel möglicherweise von Priestern gezähmt
Möglicherweise seien die Tiere von Priestern in ihrem natürlichen Lebensraum - an Gewässern - gefüttert und gezähmt worden oder kurz vor anstehenden Opferritualen gefangen und in Gehegen gehalten worden. „Wenn sie bewusst gezüchtet wurden, dann vermutlich nur für kurze Zeiträume (etwa eine einzige Saison), bevor sie geopfert und beerdigt wurden“, erläutern die Wissenschafter.

Video: Heilige Ibisse bei der Futtersuche

Der Heilige Ibis hat weißes Gefieder, einen schwarzen Kopf und ist gut an seinem langen, gekrümmten Schnabel erkennbar. Aus Ägypten verschwand er um das Jahr 1850, heute ist er vor allem in Afrika verbreitet. Im antiken Ägypten galt er als heiliger Vogel, der den Gott der Weisheit und Wissenschaft, Thot, verkörperte.

Millionen Vögel geopfert
Die Tiere wurden in den Jahren von etwa 660 vor bis 250 nach Christus massenhaft geopfert und in Grabstätten gelagert. Archäologen entdeckten etliche mumifizierte Vögel in Tongefäßen, die in Katakomben kilometerweit vom Boden bis zur Decke gestapelt wurden - etwa in der bekannten Nekropole Sakkara am Nil. Allein in dieser Anlage seien jährlich Zehntausende Ibismumien deponiert worden, insgesamt rund 1,75 Millionen, so die Forscher. In der Tiernekropole von Tuna el-Gebel seien es sogar vier Millionen - so viele wie von keiner anderen Stätte bekannt.

Mit dem Verschwinden der Art in Ägypten im 19. Jahrhundert dürften die Rituale nichts zu tun haben. Wissenschafter vermuten eher, dass Bevölkerungswachstum, Städtebau und die Zerstörung von Lebensräumen zum Ende des Heiligen Ibis in Ägypten führten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.