07.11.2019 10:38 |

14 Jahre im Todestrakt

Texas: Neonazi-Anführer wegen Mordes hingerichtet

In Texas ist in der Nacht auf Donnerstag ein ehemaliger Neonazi-Anführer wegen Mordes hingerichtet worden. Der 38-jährige Justen Hall hatte 2002 eine Frau ermordet. Seine Anwälte hatten zuvor mehrfach Einspruch gegen das Urteil eingelegt. Hall verbrachte beinahe 15 Jahre im Todestrakt und ist bereits der 19. Häftling, der heuer in den USA hingerichtet wurde. Allein im Bundesstaat Texas wurden acht Menschen exekutiert.

Hall war 2005 zum Tode verurteilt worden, weil er drei Jahre zuvor eine 29-jährige Frau in der Nähe der Stadt El Paso mit einem Kabel erwürgt hatte. Bevor er die Leiche danach in der Wüste vergrub, schnitt er ihr die Finger ab. Er hatte die Frau getötet, weil sie ihm gedroht hatte, ein illegales Drogenlabor von Halls rechtsextremer Gruppierungen „Arier-Zirkel“ auffliegen zu lassen.

Verurteilter wollte keine weiteren Einsprüche
Nach jahrelangem Rechtsstreit forderte Hall 2017 seine Anwälte auf, von weiteren Einsprüchen gegen das Todesurteil abzusehen. Die Anwälte kamen der Bitte jedoch nicht nach und legten unter Verweis auf eine angebliche psychische Störung ihres Mandanten weiter Rechtsmittel ein.

Exekution per Giftspritze
Halls Mutter und Halbschwester waren bei der Exekution per Giftspritze ebenso anwesend wie eine Cousine des Opfers. Mit seinen letzten Worten bat Hall um Entschuldigung für „den Schmerz und das Leid“, das er verursacht hat.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen