05.11.2019 07:59 |

Wahlkampfrede

Corbyn über Johnson: „Thatcherismus auf Drogen“

Labour-Chef Jeremy Corbyn hat dem britischen Premierminister Boris Johnson vorgeworfen, den EU-Austritt für wirtschaftliche Deregulierung und niedrigere Schutzstandards vor allem im Gesundheitsbereich zu missbrauchen. Die Konservativen werden „einen Thatcherismus auf Drogen entfesseln“, so Corbyn laut Redetext in einem Wahlkampfrede, die er am Dienstag in Harlow halten wollte.

Damit bezeichnet Corbyn mit Blick auf die umstrittene Regierungszeit Margaret Thatchers eine rigide Steuersenkungs- und Sparpolitik. Beim Thatcherismus steht die Marktwirtschaft mit so wenig staatlicher Einmischung wie möglich im Mittelpunkt - ein schlanker Staat, ein Wohlfahrtsstaat, reduziert auf ein reines Sicherheitsnetz. Bei vielen Briten ist der Thatcherismus negativ konnotiert. Nach 13 Jahren in der Opposition schafften die Konservativen im Jahr 2010 die Rückkehr an die Macht auch deswegen, weil sich ihr damaliger Chef David Cameron vom Kurs Thatchers distanziert hatte.

National Health Service als weiterer Zankapfel
Corbyn bekräftigt in seiner Rede auch den Vorwurf, dass Johnsons Regierung den National Health Service (NHS) in jedes Handelsabkommen mit den Vereinigten Staaten nach dem Brexit einbeziehen würde. Johnson hatte wiederholt betont, dass der NHS, den die Wähler als zweitwichtigstes Thema nach dem Brexit bezeichnen, bei keinem Handelsgespräch auf dem Tisch liegen würde.

Vergangene Woche wies US-Präsident Donald Trump Labours Behauptungen zurück, dass das National Health Service zur Disposition stünde und sagte: „Es liegt nicht bei uns, etwas mit ihrem Gesundheitssystem zu tun zu haben.“

National Health Service chronisch unterfinanziert
Die Frage des Gesundheitssystems gilt als einziges Thema, das im Wahlkampf den Brexit in den Hintergrund schieben könnte. Das NHS gilt seit Jahrzehnten als chronisch unterfinanziert und ineffizient, viele Briten klagen über lange Wartezeiten für Routineoperationen und unzumutbare Zustände in Spitälern wie etwa Gangbetten. In der kalten Jahreszeit kommt das NHS meist zusätzlich unter Druck, etwa durch eine Grippewelle.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen