24.10.2019 21:58 |

Dubiose Wahlkampfhilfe

Spendenaffäre: AfD droht 400.000-Euro-Strafzahlung

Die AfD in Deutschland muss sich in der Affäre um Spenden aus der Schweiz einem Bericht zufolge auf eine weitere Strafzahlung in sechsstelliger Höhe einstellen. Die Bundestagsverwaltung habe in einem Schreiben an die Partei letztmalig um Stellungnahme gebeten und eine Strafzahlung in Höhe von 396.000 Euro wegen illegaler Parteispenden angekündigt.

Wie WDR, NDR und „Süddeutsche Zeitung“ am Donnerstag berichteten, geht es um eine Spende aus der Schweiz an den Kreisverband von Fraktionschefin Alice Weidel. Über die Züricher Pharmafirma PWS flossen vor der Bundestagswahl 2017 rund 130.000 Euro auf das Konto des AfD-Kreisverbands Bodenseekreis. Als Verwendungszweck war „Wahlkampfspende Alice Weidel“ angegeben. Parteispenden aus dem Nicht-EU-Ausland sind verboten.

Geld wurde erst Monate später zurückgezahlt
Das Geld wurde zurückgezahlt, allerdings erst Monate später. Die AfD übermittelte der Bundestagsverwaltung später die Namen von 14 Spendern, die hinter den Zuwendungen stehen sollen. Laut WDR, NDR und „SZ“ handelt es sich hier in vielen Fällen nur um Strohleute. Die Spur führe letztlich zu einem in Zürich und Großbritannien lebenden Milliardär.

Die Bundestagsverwaltung hatte bereits in zwei anderen Fällen Strafzahlungen von insgesamt 402.900 Euro gegen die AfD verhängt. Dabei ging es um Wahlkampfunterstützung der Schweizer Werbeagentur Goal AG für Parteichef Jörg Meuthen und für den AfD-Europakandidaten Guido Reil. Die Partei klagt gegen die Strafbescheide.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 29. März 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.