13.10.2019 06:00 |

Grünes Gewissen

Die Hollywoodstars wollen die Welt retten

Auch Hollywood hat längst sein grünes Gewissen entdeckt. Promis nützen ihre Popularität und machen sich für den Klimaschutz stark. Oder zeigen, wie sie ihre ganz persönliche Lebensweise verändert haben - im Dienste der Umwelt.

Die Gretchenfrage auf den roten Teppichen im Jahr 2019 lautet: „Und was tust du, um die Umwelt zu retten?“ Auch Stars wollen sich nicht mehr dabei erwischen lassen, dass sie über das Trend-Thema Nummer 1 einfach nur reden, sondern zeigen gern, wie sie selbst aktiv mithelfen und Verantwortung übernehmen. Engagement ist angesagt, mehr denn je.

Auf die Gefahr der globalen Erderwärmung machte Leinwand-Liebling Leonardo DiCaprio bereits vor mehr als zehn Jahren aufmerksam, immer wieder forderte der Grün-Aktivist, dass Kinder im Unterricht über solche Gefahren informiert werden müssten. Schon 1998, da war er gerade knackige 24, gründete er die Leonardo DiCaprio Foundation, die sich unter anderem für mehr Öko-Bewusstsein einsetzt. Der Schauspieler drehte sogar einen Dokumentarfilm „Before the Flood“ („Vor der Sintflut“). Schon bevor es allgemeine Mode wurde, war er überzeugt: „Es gibt keine größere Gefahr für die Zukunft als den Klimawandel.“

Prominente Unterstützung bekommt DiCaprio von der unermüdlichen Daryl Hannah. Die kühne blonde Elfe, die mit „Blade Runner“ berühmt wurde, sorgt gerne als Hardcore-Aktivistin für Aufsehen. 2013 protestierte sie zum Beispiel vor dem Weißen Haus in Washington gegen eine Öl-Pipeline. Und prompt nahm man sie fest.

Mittlerweile lebt Hannah in einer Jagdhütte in Malibu mit selbst erzeugtem Solarstrom. Das Glamourleben kann ihr gestohlen bleiben. Sie begrüßt, dass viele ihrer Kollegen und auch Unternehmen auf den Öko-Trend aufspringen: „Selbst wenn sich große Konzerne grüner Symbole bedienen und die Leute darauf positiv reagieren, das zeigt doch nur, dass wir alle nach dem Leben, nach dem Positiven suchen und nicht nach Zerstörung und Kaputtheit“, erklärte sie in der „Welt“.

Meghan wickelt Archie nur in Bio-Windeln
Gerade im Alltäglichen praktizieren immer mehr Promis den Umweltschutz. George Clooney fördert mit Finanzspritzen die Entwicklung von Elektro-Fahrzeugen, er selbst besitzt ein Hybrid-Auto. Herzogin Meghan von Sussex wickelt ihr fünf Monate altes Baby Archie nur mit Bio-Windeln, und auch der Brei, den er nun gefüttert bekommt, ist natürlich aus Bio-Gemüse. Sie trägt gerne Veja-Sneakers, ein Fairtrade-Produkt vom Band bis zur Sohle, gefertigt wird der Turnschuh in Brasilien fast komplett aus organischen oder nachhaltig verarbeiteten Materialien wie chromfrei gegerbtem Leder, Bio-Baumwolle und Naturkautschuk.

Apropos Brasilien. Die Laufstegschönheit Gisele Bündchen kämpft in ihrer Heimat Südamerika gegen die Zerstörung des Regenwaldes. Als Unterstützung entwarf sie sogar eine eigene Sandalenkollektion, deren Erlös fließt in Wasserwiederaufbereitungsanlagen. Auch die einstige Buhlschaft Nina Hoss setzt sich als Sonderbotschafterin für den Erhalt des Regenwaldes ein.

Als Tieraktivistin tritt wiederum die einstige „Clueless“-Schauspielerin Alicia Silverstone auf. Sie propagiert eine Ernährung gänzlich ohne Tiere und deren Produkte. „Ich sage nicht: Werdet alle Veganer! Ich sage nur: Ihr werdet euch toll fühlen und gut aussehen und könnt ganz nebenbei die Welt verändern“, appellierte Alicia in einem Interview mit der Zeitschrift „Brigitte“. Sie brachte sogar eine umweltfreundliche Make-up- und Hautpflegeserie auf den Markt.

Auf eine gute Optik legt auch Emma Watson (29), bekannt aus den „Harry Potter“-Filmen, größten Wert, zumindest setzte sie ein Statement - mit einem Abendkleid, das man ohne schlechtes Gewissen vorführen kann: Es bestand aus recycelten Plastikflaschen.

Karin Schnegdar, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen