06.10.2019 14:09 |

Video-Appell

Rendi-Wagner will SPÖ „radikal neu denken“

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner hat am Sonntag an die Parteimitglieder und -unterstützer appelliert, den geplanten innerparteilichen Reformprozess gemeinsam zu bestreiten. „Wir müssen die SPÖ neu denken“, sagte Rendi-Wagner in einem auf Facebook veröffentlichten Video. Das Ergebnis der Nationalratswahl sei ein „Alarmsignal“ gewesen, das man ernst nehmen müsse.

Sie verstehe die Enttäuschung, die das Wahlergebnis zur Folge hat, sagte sie mit Blick auf die 21,2 Prozent der Stimmen, die einen erneuten Rekordtiefstand für die SPÖ bedeuteten. „Ich nehme mich da nicht aus der Verantwortung.“ Und: „Der Sonntag war auch für mich ein bitterer Tag.“ Als sie am Wahlabend gesagt hatte, „die Richtung stimmt“, habe sie „natürlich“ nicht das Wahlergebnis gemeint, sondern, „dass ich fest davon überzeugt bin, dass wir für die richtige Sache kämpfen“, etwa für faire Chancen für alle Kinder, leistbares Wohnen, gerechte Löhne und Arbeitsbedingungen - „das sind die richtigen Antworten“.

„Tabulos und schonungslos ehrlich“
„Aber natürlich sind wir als Partei momentan nicht in die richtige Richtung unterwegs“, konstatierte Rendi-Wagner. „Wir müssen die SPÖ neu denken, so radikal, wie wir es seit ihrer Gründung nicht mehr gemacht haben. Tabulos und schonungslos ehrlich.“ Österreich brauche „eine starke SPÖ, die gegen die wachsende soziale Schieflage kämpft“.

Daher wolle man sich nun Zeit nehmen für eine „ernsthafte, eine breit angelegte ergebnisoffene und schonungslos ehrliche Diskussion“ darüber, „wie wir die SPÖ wieder nach vorne bringen“. „Es ist höchste Zeit dafür - und so schwierig das auch werden mag: Packen wir‘s gemeinsam an“, sagte Rendi-Wagner in ihrem Video-Appell.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter