09.09.2019 09:48 |

Warnung von China

Brutale Eskalation bei Großdemo in Hongkong

Die Proteste in Hongkong sind im Anschluss an eine friedliche Großkundgebung am Sonntag erneut in Gewalt umgeschlagen. Demonstranten errichteten am Abend Straßensperren und setzten Barrikaden in Brand, wie Reporter berichteten. Vor einer U-Bahn-Station im Finanz- und Geschäftsviertel Central legten Aktivisten Feuer und zerstörten die Glasfront der Eingangshalle. Die Polizei setzte Tränengas gegen Querulanten ein. China sprach eine scharfe Warnung in Richtung der Demonstranten aus: Jede Art von Abspaltungsversuch würde „zerquetscht“.

Tausende Demonstranten waren am Sonntag vor das US-Konsulat in der chinesischen Sonderverwaltungszone gezogen. Sie riefen Washington bzw. US-Präsident Donald Trump auf, Druck auf Peking auszuüben, die Forderungen der Protestbewegung in Hongkong zu erfüllen, und Hongkong zu „befreien“. Die Großkundgebung verlief zunächst friedlich - doch am Ende der Veranstaltung eskalierte die Situation. Im Bezirk Causeway Bay setzte die Polizei in einem U-Bahnhof Tränengas gegen eine Gruppe von Demonstranten ein. Mehrere Menschen wurden festgenommen.

Mit den Protesten wehren sich Millionen Hongkonger seit drei Monaten gegen eine Beschneidung ihrer im Vergleich zu Festlandchina größeren bürgerlichen Freiheiten. Dabei gab es wiederholt gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizisten sowie mehr als 1100 Festnahmen.

China droht Abspaltungsversuche zu „zerquetschen“
China sprach eine scharfe Warnung in Richtung der Demonstranten aus. Die ehemalige britische Kronkolonie sei ein untrennbarer Teil der Volksrepublik, schrieben staatliche chinesische Medien am Montag. Jede Art von Abspaltungsversuch würde „zerquetscht“. Die Demonstranten sollten aufhören, die Geduld der Zentralregierung auf die Probe zu stellen, hieß es in der „China Daily“. Die Kundgebung am Sonntag beweise, dass ausländische Kräfte hinter den Protesten steckten.

Schüler protestieren mit Menschenketten
Ungeachtet der Warnung demonstrierten Hunderte Schüler am Montag Solidarität mit der Protestbewegung. In mehreren Stadtteilen bildeten sie Menschenketten. Die Regierungsgegner fordern unter anderem die Freilassung aller festgenommenen Demonstranten.

Protestanführer nach Verhaftung wieder auf freiem Fuß
Der Anführer der Protestbewegung, der auf seinem Weg nach Deutschland am Flughafen von Hongkong festgenommen wurde, befindet sich wieder auf freien Fuß. Der 22-jährige Joshua Wong konnte seine Reise nach Europa fortsetzten, berichtet eine Sprecherin seiner Partei Demosisto.
Wong wird in Berlin erwartet, wo er unter anderem als Ehrengast an einem von der „Bild“-Zeitung organisierten Fest im Reichstagsgebäude teilnehmen soll.

Die Behörden hatten dem 22-Jährigen vorgeworfen, gegen seine Kautionsauflagen verstoßen zu haben.Das stellte sich inzwischen als Irrtum heraus. Wong darf demnach alle Auslandsreisen antreten, die er schon vor seiner Festnahme vereinbart hatte. Nach Angaben der Parteisprecherin wird er bis Ende September unterwegs sein.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Schwere Verbrennungen
Schlafenden Ehemann mit heißem Öl übergossen
Niederösterreich
Danny da Costa
Hütter-Schützling verklagt Mutter wegen Trikots
Fußball International
Von Coach Nagelsmann
Entwarnung bei Laimer: „Nichts Dramatisches“
Fußball International
Top-Banker als Mörder?
Mord in Edlitz: Tiefer Fall des „Herrn Direktor“
Niederösterreich
Nach Auftaktniederlage
Ancelotti tröstet Klopp: „Dann gewinnst du die CL“
Fußball International
Öffentlich oder Privat
Ihre Erfahrungen am täglichen Arbeitsweg
Community

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter