31.08.2019 07:39 |

Antrag und Proteste:

Allianz will „Schutzzone“ gegen den Bahnlärm

Nächster Anlauf für mehr Schutz vor dem Bahnlärm im Kärntner Zentralraum: Am Freitag hat eine Allianz aus Politik und Bürgerinitiativen ihre Forderung nach einem umfassenden Lärmschutzpaket dargelegt. Denn die Belastung durch den Zugdonner sei bereits gesundheitsschädlich, warnen die Kritiker.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Mit einer Lärmbelastung von über 90 Dezibel würden die Immissionsgrenzwerte im Klagenfurter Siedlungsgebiet weit überschritten, kritisiert Peter Unterluggauer von der Bürgerinitiative „Stopp Bahnlärm Klagenfurt“: Vor allem während der Nachtstunden sei die Belastung durch Güterzüge am größten, heißt es.

Gemeinsam mit dem Verein „Stop den Bahnlärm, schützt Gesundheit und Umwelt“ sowie Vizebürgermeister Wolfgang Germ und Gemeinderat Jürgen Jandl werden jetzt ein Lärmschutzpaket und Sofortmaßnahmen gefordert. Klagenfurt soll zur „Bahn-Sonder-Lärmschutzzone“ werden; mit erlaubten Spitzenwerten von maximal 50 Dezibel.

Gefordert werden als Sofortmaßnahmen Tempo 50 für alle Güterzüge bei der Eisenbahnbrücke Villacher Straße und beim Übergang Waidmannsdorf, der Neubau der Eisenbahnbrücke, hochwertige Lärmschutzwände entlang der Siedlungen in Waidmannsdorf, unabhängige Gutachter und Planer. Ein Antrag im Gemeinderat und Proteste sind geplant. 

Thomas Leitner
Thomas Leitner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)