20.08.2019 10:35 |

Steuergeld verprasst?

Strache erntet Kritik für teuren Opernball-Besuch

Was hat den Steuerzahler der diesjährige Besuch des ehemaligen Sportministers Heinz-Christian Strache am Opernball gekostet? Die NEOS wollten dieser Frage genau auf den Grund gehen und wandten sich an Straches Nachfolger Eduard Müller. Der Abend in der Wiener Staatsoper schlug demnach mit rund 25.000 Euro zu Buche - der Ex-FPÖ-Chef erntet dafür viel Kritik in sozialen Medien.

Das Sportministerium musste vor allem für die Loge des Ex-Ministers tief in die Tasche greifen. 23.600 Euro zahlte das Organ alleine für die noblen Sitzplätze für Strache, Gattin Philippa und seine beiden Gäste. Essen und Getränke waren dem ehemaligen FPÖ-Chef 328 Euro wert. Die Kosten für den Besuch des serbischen Außenministers und Vizepremiers Ivica Dačić sowie des ungarischen Kanzleramtsministers Gergely Gulyás beliefen sich auf 1095,50 Euro. Darin sind auch der Transport und eine Übernachtung des Ehrengasts aus Serbien enthalten.

Diese Meldung sorgte zum Teil für scharfe Kritik: Besonders für die vormalige Opposition ist dieser Betrag für nur eine rauschende Ballnacht zu hoch. „Ein sparsamer Umgang mit Steuergeld war ja noch nie die Stärke von Strache. Besonders wenn es um seine Freunde geht“, kommentierte NEOS-Mandatar Douglas Hoyos die Ausgaben gegenüber „Heute“. Er hatte die parlamentarische Anfrage zu den Ballkosten eingereicht.

Die Grünen twitterten: „Ein Sittenbild des blauen Umgangs mit Steuergeldern.“ Viele Kritiker beanstanden außerdem, dass der ehemalige Politiker genau solche Ausgaben scharf verurteilt hatte, bevor er selbst Regierungsmitglied war. Allerdings, merkten einige Kommentatoren im Web an, könne der Opernball-Besuch durchaus auch unter „Repräsentationkosten eines Vizekanzlers“ fallen - die Summe sei damit gerechtfertigt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter