06.08.2019 21:18 |

Prozess in Salzburg

Häftling soll Mithäftling 70.000€ abgeluchst haben

Ein Häftling, der seinen Mithäftling mit leeren Versprechungen um rund 70.000 Euro betrogen haben soll, beteuerte am Dienstag bei einem Prozess am Landesgericht Salzburg seine Unschuld. Der 66-Jährige hat seinem Zellennachbarn laut Anklage gegen Bezahlung von 8.000 Euro eine verkürzte Haftdauer versprochen und dazu ein gefälschtes Schreiben der Korruptionsstaatsanwaltschaft vorgelegt.

Staatsanwältin Elena Haslinger warf dem zehnmal, teils einschlägig vorbestraften, gebürtigen Steirer schweren gewerbsmäßigen Betrug, Nötigung und Urkundenfälschung in den Jahren 2013 bis 2017 vor. Der 66-Jährige soll dem verurteilten Drogenhändler alles Mögliche vorgegaukelt haben, um zu Geld zu kommen. So habe er dem Unternehmer und seinen Angehörigen rund 25.000 Euro für Anteile an einer Stromspeicherfirma herausgelockt, für die Sanierung einer Werkstatt 3.000 Euro und weitere 3.000 Euro für die Bezahlung eines Privatdetektivs zum Beweis, dass ihn die Lebensgefährtin betrüge.

Die Palette der Vorwürfe ist noch nicht zu Ende: Der Angeklagte habe dem Mithäftling eine venezuelanische Staatsbürgerschaft samt Führerschein und Reisepass angeraten und 4.000 Euro dafür kassiert. Er habe auch die Lebensgefährtin und die Mutter des Mithäftling finanziell geschädigt. Zudem habe der Angeklagte gedroht, er werde im Falle einer Anzeige die Firma der Freundin des Mithäftlings zerstören.

Das Geld soll der 66-Jährige unter anderem für seine Wohnungsmiete, Kaution und Begräbniskosten seiner verstorbenen Frau verwendet haben. Er hatte nach seiner letzten Verurteilung im Jahr 2014 wegen schweren gewerbsmäßigen Betruges und Veruntreuung eine zweieinhalbjährige Strafe erhalten und diese bis Juni 2016 im Gefängnis verbüßt. Dort teilte er sich die Zelle mit dem Drogenhändler.

Warum er 2018 vor einem Notar unterschrieben habe, dass er 54.300 Euro an den Unternehmer zu einem gewissen Zeitpunkt zurückzahle, wollte die Vorsitzende des Schöffensenates, Richterin Gabriele Glatz, wissen. Er habe doch gewusst, dass er 300.000 Euro Schulden habe, bis auf das Existenzminium gepfändet worden sei und nur 150 Euro im Monat zum Leben gehabt habe? „Weil ich einfach blöd bin“, meinte der Beschuldigte.

Doch die Richterin nahm ihm diese Antwort nicht so ohne weiteres ab. „Ich halte sie nicht für so dumm. Wollten sie damit eine Anzeige vermeiden?“, hakte sie nach. „Nein“, sagte der 66-Jährige. Er habe sehr wohl auch Leistungen für das Geld erbracht und in Projekte investiert, beteuerte er. Dem Gericht lagen zahlreiche Emails vor, die sich die beiden Männer geschickt hatten. „Warum haben sie ihm nicht einmal geschrieben, es muss gegenverrechnet werden?“, fragte die Richterin. „Weil es eine Vertrauensgeschichte war zwischen ihm und mir“, antwortete der Beschuldigte, der wieder in Haft ist. Sie seien 2018 in Streit geraten. „Da hat er begonnen, mich mit Dreck zu bewerfen“. Er beteuerte, „niemals im Leben“ jemanden gedroht oder genötigt zu haben.

Vermutlich wird am Dienstag noch ein Urteil gesprochen. Es werden noch einige Zeugen einvernommen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schon in zweiter Runde
PSG-Starensemble verliert erneut gegen Angstgegner
Fußball International
Werner kommt nicht
Entscheidung gefallen: Bayern sagt RB-Stürmer ab!
Fußball International
Im Alter von 87 Jahren
Österreichs Ski-Pionier Gramshammer verstorben
Wintersport
„Persönliche Gründe“
Vapiano-Chef trat überraschend zurück
Welt
Deutsche Bundesliga
Sabitzer-Show: RB Leipzig demütigt Union Berlin!
Fußball International
Premier League
Fuchs-Klub Leicester luchst Chelsea einen Punkt ab
Fußball International
Frankfurts Matchwinner
„Schrecken war groß“: Kurze Sorge um Hinteregger
Fußball International
Tadic-Show zu wenig
3:3 nach 0:3! Altach mit bärenstarker Aufholjagd
Fußball National
Schlusslicht stärker
Austria enttäuscht wieder: Admira holt 1. Punkt!
Fußball National

Newsletter