30.07.2019 14:30 |

Schwimmverband-Boss

Anstiftung zum Mord? FINA-Funktionär angeklagt

Die Budapester Oberstaatsanwaltschaft hat Tamas Gyarfas, ein Mitglied des Vorstands des Schwimm-Weltverbandes (FINA), wegen Anstiftung zum Mord angeklagt. Gyarfas, der von 1993 bis 2016 auch Präsident des Ungarischen Schwimmverbandes war, bestreitet die Vorwürfe energisch. Er war im April 2018 festgenommen, aber später gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt worden. 

Der Anklage zufolge habe Gyarfas im Jahr 1998 eine bekannte Unterwelt-Figur damit beauftragt, den Medienunternehmer Janos Fenyö zu ermorden. Gyarfas hatte damals selbst ein Medien-Konglomerat besessen und sich mit Fenyö einen erbitterten Konkurrenzkampf geliefert.

Fenyö war im Februar 1998 mitten in Budapest an einer Ampel in seinem Auto erschossen worden. Die Tat hatte großes Aufsehen erregt. Ein Slowake war 2017 wegen des Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der Prozess brachte aber keine Beweise über den Auftraggeber.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 19. April 2021
Wetter Symbol

Sportwetten