27.07.2019 12:10 |

Weiterer CO-Einsatz

Gasunfall bei Nobelfriseur wegen Technik-Defekt

Ein Kohlenmonoxidunfall mit zahlreichen Betroffenen mitten in der Wiener Innenstadt ist von einem Defekt in der Abgasführung bei einer großen Gastherme ausgelöst worden. Fast zeitgleich gab es Freitagabend am Alsergrund einen weiteren CO-Unfall, danach mussten fünf Personen ins Spital.

Der Vorfall in den Räumlichkeiten eines Nobelfriseurs beim Graben habe nichts mit der Hitze zu tun gehabt, erläuterte Feuerwehrsprecher Gerald Schimpf. Es lag ein technisches Gebrechen vor, es gebe aber keinen Hinweis, dass die Therme schlecht gewartet gewesen wäre. „Das installierte Gasgerät hat scheinbar korrekt funktioniert, aber die Abgase nicht richtig abgeleitet. Es ist eine Undichtheit bei der Verbindung von Gerät und Rauchfang vorgelegen, wodurch die Abgase nicht vollständig abgezogen sind.“

„Übelkeit und Schwindel“
Drei Angestellte des Salons waren zudem schon vorher wegen Übelkeit nach Hause gegangen. Sie wurden von daheim abgeholt und ins Spital eingeliefert, sagte Daniel Melcher von der Berufsrettung Wien der APA. Niemand sei schwerwiegend beeinträchtigt worden: „Alle wurden leicht verletzt. Die Patienten zeigten die typischen Symptome wie Übelkeit und Schwindel“, so der Sprecher. Für die Rettungsdienste bedeutete der Notfall einen Großeinsatz: Die Berufsrettung rückte mit 17 Fahrzeugen und Teilen des Katastrophenzugs an. Auch Rotes Kreuz, Samariterbund und der Sozialmedizinische Dienst halfen.

Beim Feuerwehreinsatz von etwa 18.30 bis 19.30 Uhr mit vier Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften wurde nicht nur der Friseur- und Schönheitssalon geräumt, sondern auch die darüberliegenden Wohnungen und das Geschäft eines Luxusjuweliers im Erdgeschoß. 14 Personen, hauptsächlich Kunden des Salons, wurden ins Krankenhaus gebracht. Sie hatten über Übelkeit geklagt, worauf die Berufsrettung alarmiert worden war.

Fünf Verletzte bei weiterem Gasunfall
Kurz nach Einsatzbeginn am Kohlmarkt wurden Feuerwehr und Berufsrettung außerdem noch zu einem weiteren CO-Unfall gerufen: In einem Wohnhaus in der Meynertgasse am Alsergrund war eine sechsköpfige Familie betroffen. Fünf Menschen, darunter ein vier Jahre altes Kind, kamen ins Spital, hieß es von der Berufsrettung. Ausgegangen war der Vorfall von einer Gastherme, die Ursache war am Samstag noch unbekannt, sagte Feuerwehrsprecher Schimpf. Auch hier sei es bei eher leichten Beeinträchtigungen geblieben, sagte Melcher. Die meisten Betroffenen konnte nach kurzer Kontrolle und Behandlung die Krankenhäuser rasch wieder verlassen.

Sieben Kinder bei Kohlenmonoxid-Austritt verletzt
Erst am Donnerstagabend waren bei drei Kohlenmonoxid-Unfällen in Wien insgesamt zwölf Personen verletzt worden, darunter sieben Kinder. In zwei Fällen waren Frauen beim Duschen zusammengebrochen, hier waren mobile Klimageräte die Ursache. Beim dritten Einsatz war eine verschmutzte Therme der Grund, hier schlug das CO-Warngerät an, als eine Frau ihre Kinder badete. Diese Familie blieb unverletzt.

Erst Anfang Juli tödlicher Vorfall in Wien
Dass CO-Unfälle nicht immer glimpflich ausgehen, zeigt ein dramatischer Fall von Anfang Juli: Damals wurde eine junge Frau im Wiener Bezirk Landstraße beim Duschen bewusstlos - für sie gab es keine Rettung mehr.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen