26.07.2019 11:28 |

Dauereinsatz in Wien

Gleich zwölf Menschen bei CO-Unfällen verletzt

Gleich zwölf Menschen sind am Donnerstagabend bei Kohlenmonoxid-Unfällen in Wien verletzt worden. Unter den Opfern befinden sich sieben Kinder. In zwei Fällen waren Frauen beim Duschen zusammengebrochen, hier waren mobile Klimageräte die Ursache. Die Betroffenen und ihre Familienangehörigen mussten ins Krankenhaus gebracht werden, ebenso drei Personen bei einem weiteren Vorfall. Unverletzt blieb eine Familie, bei der das CO-Warngerät anschlug, als die Mutter ihre Kinder badete. Hier war eine verschmutzte Therme Auslöser für den Unfall.

Der erste Unfall passierte kurz nach 20 Uhr in der Taborstraße in der Leopoldstadt. „Als eine Mutter ihre Kinder badete, hat der CO-Melder angeschlagen“, berichtete Feuerwehrsprecher Christian Feiler. Die Frau verständigte die Einsatzkräfte. Die Familie hatte Glück, die Werte waren nicht extrem hoch, es musste niemand ins Krankenhaus gebracht werden. Ursache war „eine verschmutzte und defekte Therme“, sagte Feiler. Wäre diese gewartet worden, wäre es wahrscheinlich nicht zum Unfall gekommen.

Junge Frau beim Duschen zusammengebrochen
Nicht einmal eine Stunde später wurden die Einsatzkräfte in die angrenzende Haidgasse gerufen. Dort war eine 24 Jahre alte Frau beim Duschen zusammengebrochen. Ursache für den Unfall war ein mobiles Klimagerät. Die Frau, ihre einjährige Tochter und ihr 31-jähriger Ehemann mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Eine Person, die Erste Hilfe geleistet hatte, wurde ebenso verletzt.

Während des Einsatzes meldete sich noch eine 26-jährige Frau mit ihren vier Kindern im Alter von drei Monaten bis fünf Jahren, sagte Andreas Huber, Sprecher der Wiener Berufsrettung. Auch sie dürften dem Kohlenmonoxid ausgesetzt gewesen sein und wurden ins Krankenhaus gebracht.

Rund 50 Minuten später gab es den nächsten Kohlenmonoxid-Einsatz, dieses Mal in Favoriten. In einer Wohnung in der Triester Straße brach eine 32-Jährige beim Duschen zusammen. Die Frau, ihre Söhne im Alter von acht und neun Jahren sowie der 37-Jährige Ehemann wurden ins Krankenhaus gebracht. „Auch hier war ein mobiles Klimagerät die Ursache. Dieses stand im Schlafzimmer“, schilderte Feiler. „Die Geräte sind mittlerweile so stark beim Absaugen, dass es egal ist, wo in der Wohnung sie sich befinden“, so der Sprecher.

Video: Junge Frau bricht beim Duschen zusammen - tot

Kohlenstoffmonoxid (CO) ist ein farb- und geruchloses Gas. Gelangt es über die Lunge in den Blutkreislauf, bindet es sich - vereinfacht erklärt - an die roten Blutkörperchen und verhindert den Sauerstofftransport im Körper. Der Organismus erstickt innerlich. Symptome einer leichten Vergiftung sind Kopfschmerzen, Schwindel und grippeähnliche Anzeichen. Treten solche Symptome auf, müssen sofort der gefährdete Bereich verlassen und die Einsatzkräfte verständigt werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen