26.07.2019 12:38 |

Nur noch 400 Tiere

Palmölproduktion gefährdet Sumatra-Tiger!

Am 29. Juli ist „Internationaler Tag der Tiger“. Dieser Aktionstag, der 2010 bei einem Gipfel in Sankt Petersburg gegründet wurde, soll aufzeigen, wie gefährdet die beeindruckenden Raubkatzen mittlerweile sind. Großen Anteil daran hat auch die Palmölproduktion.

Sie sind eine von sechs lebenden Unterarten der Tiger und kommen ausschließlich auf einer indonesischen Insel vor: Sumatra-Tiger. Einst weitverbreitet, durchstreifen sie seit Jahrtausenden die Wälder und legen kilometerweite Streifzüge zurück. Doch der Lebensraum der Raubkatzen und vieler anderer Tiere wird schrittweise zerstört, prangert die Umweltschutzorganisation Greenpeace an: Ein Großteil der Regenwälder ist bereits zerstört, jede Stunde geht in Indonesien eine Fläche von 146 Fußballplätzen verloren. Seit 1990 insgesamt 31 Millionen Hektar - was fast der Größe Deutschlands entspricht.

Nur noch 400 Tiere in freier Wildbahn
Die Internationale Rote Liste der Weltnaturschutzunion IUCN - die weltweit umfassendste Erhebung gefährdeter Tier- und Pflanzenarten - stuft den Sumatra-Tiger mittlerweile als „stark gefährdet“ ein. Schätzungen zufolge leben nur noch rund 400 Tiere in freier Wildbahn. Das ist auch ein alarmierender Gradmesser für den Verlust des Regenwaldes: Indonesiens Regenwälder sind die drittgrößten der Welt, doch werden weiterhin massive Flächen davon gerodet, werden Tiere wie der Sumatra-Tiger auf lange Sicht aussterben. 

Auch Waldbrände als „Killer“
Der Lebensraum fällt vor allem Plantagen zum Opfer, die Palmöl produzieren. Palmöl kommt weltweit in jedem zweiten Produkt im Supermarkt vor, unter anderem in Schokolade, Knabbergebäck oder Waschmittel. Indonesien und Malaysia sind für etwa 85 Prozent der weltweiten Produktion verantwortlich, die sich in den letzten 25 Jahren fast versechsfacht hat. Durch die Trockenlegung von Torfmooren werden zudem gefährliche Bedingungen für immer wiederkehrende Torf- und Waldbrände.

Tiger aber sind auf große, ungestörte Gebiete angewiesen, in denen sie jagen und umherstreifen können. Durch die Zerstörung müssen die Raubkatzen aber die kleiner werdenden Wälder verlassen, um nach Futter zu suchen. Dabei erbeuten sie häufig Nutztiere oder müssen bewohnte Gebiete durchqueren, um abgetrennte Waldstücke zu erreichen. Dabei kommt es oft zum Konflikt mit Menschen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Premier League
ManCity bleibt mit Auswärtssieg an Liverpool dran!
Fußball International
Violett weiter in Not
Wieder nix! Austria erzittert nur 2:2 bei Hartberg
Fußball National
Deutsche Bundesliga
Sabitzers Leipziger schlagen Hütters Frankfurter!
Fußball International
Reims in Pole-Position
Sturms Dario Maresic wechselt nach Frankreich
Steiermark
Zweite deutsche Liga
Hinterseer-Tor bei 4:2 von Leader HSV in Karlsruhe
Fußball International