16.07.2019 14:37 |

Bewährungsstrafe

„Lucy“ bekam wochenlang kein Futter

Einen trotzigen Auftritt legte eine korpulente Salzburgerin (35) im Landesgericht hin. Tierquälerei lautete der Anklagevorwurf. Zwei Wochen lang soll sie demnach ihre Hündin „Lucy“ nicht gefüttert haben. Das gab die Obdachlose gegenüber Richterin Gabriele Glatz auch unverblümt zu. Warum? „Weil mir alles über den Kopf gewachsen ist“, meinte sie. Urteil: drei Monate bedingte Haft, nicht rechtskräftig. 

Zwischen Ende April und Anfang Mai musste der Mischlingshund hungern, in einer verwahrlosten Wohnung. Erst als die Polizei kam und die Pfotenhilfe Lochen informierte, kam die bereits apathische „Lucy“ in die richtigen Hände. Laut Tierärzten war sie zu diesem Zeitpunkt abgemagert. Auch Lebertumore fanden die Veterinärmediziner, daraufhin musste „Lucy“ eingeschläfert werden. Das Frauerl, eine Flachgauerin (35), hätte sich bereits Mitte Juni dem Vorwurf der Tierquälerei stellen müssen. Doch die Frau kam nicht ins Landesgericht. Beim zweiten Anlauf am Dienstag kam sie in Begleitung zweier Polizisten.

Im Verhandlungssaal fiel sie nur mit frechen Antworten auf: „Ich hab ihn nicht richtig versorgt, das geb ich zu“, entgegnete sie auf Richter-Nachfrage im Dialekt. Aber einen richtigen Grund nannte sie nicht. Nur, dass ihr alles zu viel geworden sei. Der Tod des Hundes hänge aber nicht kasual mit der Behandlung zusammen, unterstrich die erfahrene Richterin und fällte rasch einen Schuldspruch mit einer drei-monatigen Bewährungsstrafe. Beruhend auf ein Tatsachengeständnis, das „nicht reumütig und nicht von einer Schuldeinsicht getragen“ war. Sie sei „nicht fähig“ gewesen, sich „um einen Hund zu kümmern“, so Glatz. Salopp entgegnete die Angeklagte zum Abschluss nur: „Es ist mir egal, was ihr da entscheidet.“ Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Antrag auf Tierhalteverbot

„Wir werden nun bei der Bezirkshautpmannschaft ein Tierhalteverbot beantragen“, kündigt Jürgen Stadler von der Pfotenhilfe am Rande des Prozesses an. Der Tierschutzorganisation wurden als Privatbeteiligte auch rund 500 Euro für die entstandenen Kosten zugesprochen. 

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter