Mi, 17. Juli 2019
11.07.2019 07:48

Arzt niedergestochen

Angriffe in Spitälern werden „tendenziell mehr“

Mitten in einem stark frequentierten Warteraum im Wiener SMZ Süd zückt ein Patient plötzlich ein Messer, geht auf einen Arzt los und verletzt ihn bei dem Angriff lebensgefährlich. Eine Notoperation rettet dem Mediziner das Leben, der Verdächtige lässt sich noch im Krankenhaus widerstandslos festnehmen. Immer rascher wird die Schwelle der Bereitschaft zur Gewaltanwendung überschritten, Angriffe in Österreichs Krankenhäusern nehmen zu. Dies schlägt sich auch in Fragebögen von Mitarbeitern der AUVA nieder, die seit eineinhalb Jahren ihre Erfahrungen dokumentieren. Der Trend ist sichtbar: „Es wird tendenziell mehr.“

Ein Hauptgrund für aggressives Verhalten seien die Wartezeiten in den Einrichtungen, erklärt Angelika Stadler-Wallig, Leiterin der Wiener AUVA-Stabsstelle für Organisation von Großunfällen und Katastrophen. „Die Bereitschaft zu warten ist viel weniger gegeben. Die Patientenzahlen steigen, die Hemmschwelle, sich zu beschweren und aufzuregen, sinkt. Der Patient ist selbst im Stress und schaukelt sich selbst hoch. Sie werden auch schneller körperlich aggressiv“, schilderte Stadler-Wallig.

Respekt vor Krankenhauspersonal geht zurück
Absolute Zahlen nannte sie nicht, aber alleine in einem der beiden Traumazentren in Wien - eines befindet sich in Meidling, ein weiteres im Lorenz-Böhler-Krankenhaus in Brigittenau - gab es im Vorjahr zahlreiche gemeldete Fälle. Und heuer werden es noch mehr werden. Denn bereits nach den ersten sechs Monaten des heurigen Jahres bewegen sich die Zahlen auf dem Niveau des gesamten Vorjahres. „Der Respekt vor dem Krankenhauspersonal geht zurück. Dabei ist das Pflegepersonal auf den Stationen ohnehin sehr duldsam“, sagte Stadler-Wallig.

Maßnahmen wurden daraufhin ergriffen, etwa ein privater Sicherheitsdienst installiert. Dieser werde mittlerweile bereits bei einem Drittel der gemeldeten Vorfälle dazugeholt, im Vorjahr war es noch bei einem Viertel der Fälle. Die verbale Aggression sei sehr hoch, stellte Stadler-Wallig fest.

„Polizei mittlerweile in sehr viele Vorfälle involviert“
In 78 Prozent der Fälle wird das Personal beschimpft. Bei jedem dritten Angriff blieb es nicht bei verbalen Beleidigungen. In 30 Prozent der gemeldeten Übergriffe schlugen oder traten die Aggressoren das Personal, in 15 Prozent der Fälle warfen sie auch mit Gegenständen um sich oder begossen ihre Widersacher mit Flüssigkeiten. „Auch die Polizei ist mittlerweile in sehr viele Vorfälle involviert. Sie kommt mindestens wöchentlich, am Wochenende zwei- bis dreimal. Auch am Abend wird es mehr“, sagte die AUVA-Expertin.

Maßnahmenpaket
Neben einer privaten Securityfirma wurden weitere Maßnahmen ergriffen, um die Sicherheit zu erhöhen, etwa verbesserte Informationen über die Wartezeiten mittels Laufschrift. Auch wurde ein Panikalarm installiert, mit dem Krankenhausmitarbeiter auf sich aufmerksam machen können, via PC mit einer simplen Tastenkombination. Ein Notrufalarm wurde auch in der Erstaufnahme angebracht, der einen direkten Kontakt zur Polizei herstellt.

Gemeinsam mit der Exekutive werden auch Sicherheitsworkshops angeboten, vor allem Strategien zur Deeskalation werden hierbei unterrichtet. Ab Herbst soll es zudem Selbstverteidigungskurse geben. Die Schulungen werden gut angenommen und sind laut Stadler-Wallig sehr gefragt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Strom aus der Sonne
Mini-Solaranlagen: Das müssen Sie wissen!
Bauen & Wohnen
Hotel-Tresore geknackt
Profi-Einbrecherbande nach 58 Coups geschnappt
Oberösterreich
Unverschämte Reisende
Norwegischer Ort kämpft gegen Riesenkreuzer
Reisen & Urlaub
De Ligt zu Ronaldo
Ajax-Juwel ist da! Juve gewinnt den Transferpoker
Fußball International
Schalke-Legionär stark
Burgstaller: „Das gelang mir zuletzt in der U10“
Fußball International
Rummenigge-Vergleich
Alaba und Co.? „Es gibt wenig Besseres in Europa“
Fußball International
Passantin „bedroht“
Strafprozess gegen Rapidler wegen Schneeballs!
Fußball National
„Es war ein Schock“
Drama bei Wallfahrt: Ein Ort trauert um Pfarrer
Steiermark
Wien Wetter

Newsletter