Mo, 15. Juli 2019
11.07.2019 06:00

Leberkäse-Sager

Wiener Fiaker: „Er hat das doch nicht so gemeint“

Seit dem Ibiza-Skandal sind versteckte Kameras besonders in - jetzt ist auch ein Wiener Fiakerfahrer in die Videofalle getappt. In einer Undercover-Aktion nahmen Aktivisten einen Kutscher bei Gesprächen über dessen Tiere auf. Der Mitarbeiter teilte den angeblichen Kunden dabei offen seine Schlachtungs-Fantasien mit. Ein Kollege springt jetzt für ihn in die Bresche: „Er hat das doch nicht so gemeint.“

„Der Fahrer erzählt zum Teil haarsträubende, zum Teil schlicht besorgniserregende Geschichten“, so Vier-Pfoten-Kampagnenleiterin Martina Pluda. Ihnen wurde das Video zugespielt. Während der „Secrets of the Fiaker & Horse Carriages“-Tour stellten Tierschützer gezielte Fragen und waren über die Antworten verblüfft. Ein Beispiel gefällig? „Ein Pferd muss sich sein Futter verdienen“, erklärte ein Fahrer stolz. „Oder wir machen Leberkäse aus ihm. Es gibt keine andere Alternative. Entweder so oder so. Die Wahrheit ist brutal.“

Bemerkenswert auch seine Einschätzung zum Thema Sicherheit. Tenor: Angesichts des Innenstadtverkehrs sei es nicht immer möglich, das Pferd unter Kontrolle zu halten. „Wenn es einmal rennt, kann man nichts mehr tun“, sagt er.

„Der Fahrer liebt die Pferde“
Für Vier Pfoten, die gegen Fiaker in der Innenstadt sind, ist der Leberkäse-Ausraster des Kutschers ein gefundenes Fressen. Für die Firma eine „Frechheit“, wie Fiaker-Unternehmer Johann Paul der „Krone“ erzählt. Die Sätze seien aus dem Zusammenhang gerissen, das Video zusammengeschnitten. Paul weiter: „Der Fahrer liebt die Pferde. Er hat bloß gesagt, dass, wenn die Politik die Fiaker verbietet, die Tiere wohl als Leberkäse enden. Aber das hat er doch nicht so gemeint. Außerdem ist es verboten, unsere Pferde zu Essen zu verarbeiten.“ Denn die Vierbeiner bekommen auch Medikamente, etwa bei Grippe.

„Ich liebe meine Pferde und würde sie nie zu Leberkäse machen lassen“, sagt auch der Fiaker-Fahrer Ivan Doric selbst. „Unseren Pferden geht es gut. Ich verbringe mehr Zeit mit ihnen als mit meiner Freundin.“ Die Tiere „Max“ und „Burli“ landen also nicht zwischen Semmelhälften.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neuer Sturmstar
Griezmann gut gelaunt beim ersten Barca-Training
Fußball International
Wilde Spekulationen
Speicherkarte mit Neymar-Interview gestohlen
Fußball International
134 Fälle registriert
Quote zu niedrig: Masern-Impfpflicht gefordert
Österreich
Spaß im Flieger
Hier macht sich David Alaba über Gnabry lustig
Fußball International
Lange Leidenszeit
Krass! Leipzigs Wolf kann erst 2020 wieder spielen
Fußball International
Rolltreppen kaputt
Der steinige Weg zur Christus-Statue in Rio
Reisen & Urlaub
Wien Wetter

Newsletter