08.07.2019 08:52

Oft Partner als Täter

UNO: 87.000 Frauen pro Jahr Opfer tödlicher Gewalt

Schockierende Zahlen hat die UNO am Montag in Wien veröffentlicht: Demnach sind rund 50.000 Frauen und Mädchen sind innerhalb eines Jahres von ihrem Partner oder von Familienangehörigen getötet worden. Insgesamt starben im Jahr 2017 weltweit 87.000 Frauen durch ein Tötungsdelikt, heißt es in dem Bericht des UN-Büros für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC). Ein häufiges Motiv: Eifersucht oder Angst vor einer Trennung.

„Viele werden von ihren aktuellen oder früheren Partnern getötet, aber auch von Vätern, Brüdern, Müttern, Schwestern und anderen Familienmitgliedern wegen ihrer Rolle und ihres Rangs“, stellt der Bericht fest. Wenn es sich um Partner oder Ex-Partner handle, seien die Taten meist nicht spontan, sondern stünden am Ende einer langen Gewaltspirale. Unter den Motiven spielten Eifersucht und Angst vor der Trennung eine wichtige Rolle. Vergleichszahlen von 2012 legten nahe, dass die Zahl der Opfer leicht steige, hieß es.

Die meisten Fälle in Asien
Beim Vergleich der Kontinente fällt auf, dass sich die meisten Fälle tödlicher häuslicher Gewalt in Asien abspielen. Dort verzeichnete die UN-Behörde im Jahr 2017 rund 20.000 von Partnern oder Familienangehörigen getötete Frauen und Mädchen. In Afrika wurden 19.000 Fälle gezählt, auf dem amerikanischen Kontinent 8000, in Europa 3000 und in Ozeanien 300.

Blutige Serie zu Jahresbeginn in Österreich
In Österreich hatte zu Jahresbeginn eine beängstigende Gewaltserie gegen Frauen für Schlagzeilen gesorgt. Alleine in Niederösterreich wurden innerhalb weniger Wochen sechs Frauen Opfer eines Tötungsdelikts. Die traurige Bilanz mit dem aktuellen Fall zu Ende März: Elf Gewaltverbrechen mit neun weiblichen und zwei männlichen Opfern - im Durchschnitt war demnach jede Woche in den ersten zwei Monaten eine tödliche Attacke zu beklagen. Die Zahl der Frauenmorde in Österreich ist übrigens so hoch wie seit mindestens zehn Jahren nicht mehr. Im Jahr 2018 wurden in Österreich 73 Morde verübt, 41 Opfer waren weiblich.

Mehr Tote durch Mord als durch Kriege
Insgesamt wurden laut Bericht 2017 weltweit 464.000 Menschen Opfer von Tötungsdelikten. Durch Mord und Totschlag seien viel mehr Menschen gestorben als in allen bewaffneten Konflikten im selben Zeitraum. In diesen Konflikten verloren 89.000 Menschen ihr Leben.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Marcelino im Pech
Rauswurf wegen Lächelns nach Champions-League-Aus
Fußball International
Pistolen, Revolver
All diese Waffen bunkerte ein Pensionist illegal
Niederösterreich
Auch ohne „Schredder“
So löschen Sie Ihre Daten sicher und zuverlässig
Elektronik
Lenker ohne Schein
Mopedfahrerin (16) mit Kastenwagen gerammt
Niederösterreich
In der „Bullen“-Arena
Testspiel-Kracher! Salzburg trifft auf Real Madrid
Fußball International

Newsletter