Empörendes Attest:

Pflegegeld für behindertes Kind einfach gestrichen

„Kaum höherer Pflegebedarf als bei einem gesunden Kind“ - mit diesem Attest strich ein Gutachter einer Innviertler Familie einfach das bisherige Pflegegeld der Stufe 2 für den körperlich behinderten Sohn. Die Familie aus Braunau ging zur Arbeiterkammer, die Klage für sie einreichte. Mit Erfolg: Jetzt wurde sogar Pflegestufe 4 zuerkannt!

Ein „skandalöses Gutachten“ nennt Arbeiterkammer-Präsident Johann Kalliauer das Attest des Pensionsversicherungs-Experten, das der Familie die monatliche Beihilfe von 290 Euro gekostet hatte.

Nur 42 Stunden Pflegebedarf
Denn der Gutachter stellte fest, dass der Pflegebedarf für den Neunjährigen nur bei 42 Stunden pro Woche Betreuung liegt - „kaum mehr als bei einem gesunden Kind“. Damit wurde das Pflegegeld gestrichen. Die Familie wandte sich an die Arbeiterkammer und die reichte Klage ein. Das Gericht bestellte einen unabhängigen Gutachter und der kam zum Schluss, dass der Bub nicht 95 Wochenstunden Betreuungsbedarf wie für Pflegestufe 2, sondern 160 Stunden benötigt: Pflegestufe 4. Jetzt bekommt die Familie 677,6 € pro Monat!

362 Beschwerden wegen Pflegegeld
Dieser Kampf ums Pflegegeld ist kein Einzelfall: Bei der Arbeiterkammer Oberösterreich gab’s im Vorjahr 362 Sozialrechtsfälle, die sich um den Pflegebedarf drehten - 2,4 Millionen Euro wurden für Betroffene erkämpft.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Maximilian Wöber
Salzburgs Rekordtransfer muss Antworten liefern
Fußball National
Fans und Spieler sauer
Die Zeit der violetten Ausreden ist nun vorbei!
Fußball National
Goldtorschütze in Graz
Rapids Schwab: „Sterben nicht mehr in Schönheit“
Fußball National
Bayerns Star-Neuzugang
„Ihm fehlt der Charakter!“ Kritik an Coutinho
Fußball International
NEOS wollen Änderungen
Österreich: 22 Mio. Euro für Politikerpensionen
Österreich
„Krone“-Wahlschiris
Eine Rote Karte für rote Dosenschießer
Österreich
Alarm via Lautsprecher
Badeunfall-Zeugen fiel Notrufnummer nicht ein!
Oberösterreich

Newsletter