30.06.2019 08:28 |

Aktion scharf:

Hunderte Lenker angezeigt

Zu hohes Tempo und Alkohol am Steuer zählen zu den häufigsten Unfallursachen. Aus diesem Grund führte die heimische Polizei zu Beginn der Sommerferien eine „Aktion scharf“ im ganzen Land durch. Hunderte Raser fassten Anzeigen aus, aber auch betrunkene Autofahrer konnten die Beamten aus dem Verkehr ziehen.

75 Beamte waren ausgerückt, um zum Ferienbeginn für Sicherheit auf den Straßen zu sorgen. Die Beamten kontrollierten dabei mehr als 1800 Lenker und führten rund 300 Alkotests durch. „Wir ertappten dabei vier betrunkene Lenker. Einer davon hatte stolze 1,1 Promille im Blut“, schildert Einsatzleiter Oberst Andreas Stipsits von der Landesverkehrsabteilung. Während die Fahrer sich bezüglich Alkohol am Steuer insgesamt eher diszipliniert zeigten, sah es bei der Einhaltung der höchst zulässigen Geschwindigkeit schon anders aus. In fast 700 Fällen mussten Polizisten Strafzettel wegen Raserei ausstellen, 47 Mal setzte es Anzeigen wegen zu geringem Sicherheitsabstand. Kommandant Stipsits: „So etwas ist kein Kavaliersdelikt, sondern gefährlich.“

In zwei Fällen war aufgrund technischer Mängel an den Autos sogar Gefahr im Verzug: „Die Kollegen vor Ort mussten die Weiterfahrt untersagen und nahmen die Kennzeichen ab.“ Weitere 400 Anzeigen oder Organstrafmandate fassten Lenker wegen anderer Vergehen wie nicht funktionierender Lichter, Nichtverwenden des Sicherheitsgurtes, Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung oder Nichtbetätigen des Blinkers aus.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Dienstag, 21. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.