26.06.2019 11:31

Teurer Adel:

So viel kosten die Royals britische Steuerzahler

Den britischen Royals fehlt es an nichts - zumindest materiell. Grund dafür sind auch die Steuerzahler. Und die müssen für die Royals ganz schön tief in die Tasche greifen. Besonders die Kosten, die Prinz Harry und seine Meghan verursacht haben, stoßen den Briten jetzt sauer auf. Umgerechnet rund 2,7 Millionen Euro soll die Renovierung und der Umbau von Frogmore Cottage gekostet haben.

Seit Anfang April leben Herzogin Meghan und Prinz Harry mit ihrem Söhnchen Archie auf dem Anwesen in der Nähe von Windsor Castle.

Renovierungsbedürftig
Frogmore Cottage ist über 300 Jahre alt und galt als stark renovierungsbedürftig. Unter anderem mussten Dachträger und Fußböden ersetzt werden. Die veraltete Heizung wurde getauscht. Das Gebäude beherbergte fünf separate Wohnungen, die zusammengelegt wurden.

Dass das Paar alle Einrichtungsgegenstände aus der eigenen Tasche bezahlt hat, lässt die Aufregung in Großbritannien derzeit nicht sinken. Denn es wurde bekannt, dass die Kosten sich noch erhöhen könnten, da die Fassade noch nicht fertig sei. Kritiker schimpfen, die Renovierung sei „unverschämt“. Die Sussex-Familie hätte durchaus im Kensington-Palast wohnen bleiben können.

67 Millionen Pfund
Bekannt wurden die Kosten, da das Königshaus alljährlich seine Ausgaben veröffentlicht. Die Königsfamilie erhält Geld aus dem Steuertopf, um die Paläste und Schlösser instandzuhalten.

Im vergangenen Finanzjahr mussten die Steuerzahler 67 Millionen Pfund (rund 75 Mio. Euro) für die Royals aufbringen, fast 20 Millionen Pfund mehr als im Jahr davor.

Renovierung des Buckingham-Palastes
Der Löwenanteil floss in Renovierungsarbeiten des Buckingham-Palastes und anderer maroder Anwesen. Der Palast wird seit 2017 renoviert, da es in dem Gemäuer bröckelt. Elektrik, Heizungsrohre, Wasserleitungen - alles wird erneuert.  Die Hauptstadt-Residenz von Königin Elizabeth II. wird über einen Zeitraum von zehn Jahren für insgesamt 369 Millionen Pfund (419 Mio. Euro) instand gesetzt werden - Flügel für Flügel. Im Zuge der Renovierung soll der Palast auch neue Aufzüge sowie ein energieeffizienteres Heizsystem im Erdgeschoß erhalten.

Behördenvertreter befürchteten verheerende Folgen wie Brände oder Überschwemmungen, wenn die Leitungen und Rohre nicht modernisiert werden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach 80 Sekunden
Glückstor bringt Algerien Triumph im Afrika-Cup
Fußball International
Gruber, Neuhauser usw.
Promis werben für neues Klimavolksbegehren
Österreich
2 Wochen nach Wechsel
Neo-Stuttgarter Kalajdzic verletzte sich im Test
Fußball International
Was für eine Stimme
ManU-Juwel singt wie Superstar - Mitspieler toben
Fußball International
Transfer-Theater
Darum wollte Hinteregger nicht auf das Team-Foto
Fußball International
Verzweifelte Suche
Pferd in NÖ entlaufen: Wo ist „Flinston“?
Niederösterreich

Newsletter