11.06.2019 05:42 |

Notlandung missglückt

Helikopter stürzt auf Dach von New Yorker Hochhaus

Bei einem Absturz eines Hubschraubers auf ein Hochhaus im New Yorker Stadtteil Manhattan ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Das bestätigte die Feuerwehr der US-Ostküstenmetropole am Montag. Bürgermeister Bill de Blasio sagte bei einer improvisierten Pressekonferenz am Unglücksort, bei dem Opfer handle es sich vermutlich um den Piloten des Helikopters.

New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo zufolge hatte der Hubschrauber versucht, auf dem Hochhausdach notzulanden. Dabei sei ein Feuer ausgebrochen, das die Feuerwehr nach eigenen Angaben aber wieder löschen könnte.

Keine Hinweise auf Anschlag
De Blasio zufolge deute nichts auf einen Terrorangriff hin. „Es gibt keine Hinweise darauf, dass dies ein Akt des Terrors war“. Auch gebe es keine „anhaltende Bedrohung“ für die New Yorker. Allerdings sei die Ostküstenmetropole womöglich an einer noch größeren Katastrophe vorbeigeschrammt: „Das hätte ein sehr viel schlimmerer Zwischenfall sein können“, sagte de Blasio.

Bei strömendem Regen abgehoben
James O‘Neill, einer der Polizeichefs der Millionenstadt, berichtete, der Hubschrauber sei nicht weit entfernt aus der 34. Straße gestartet. Nur elf Minuten später sei er dann in das 54-stöckige Bürogebäude zwischen der 51. und der 52. Straße und der 7th Avenue gestürzt - in Sichtweite des Times Square. Dabei seien aber keine Trümmerteile auf die Straße gefallen. Warum der Pilot bei der schlechten Sicht und strömendem Regen überhaupt abgehoben sei, sei „Gegenstand der Ermittlungen“.

Die Flugaufsichtsbehörde FAA teilte mit, nach ersten Informationen sei nur der Pilot an Bord des verunglückten Hubschraubers gewesen. Zum Zeitpunkt des Absturzes hingen die Wolken so tief über Manhattan, dass die Spitzen der Wolkenkratzer nicht zu erkennen waren. Die Polizei sperrte die Straßen um den Unglücksort ab. Hunderte Rettungskräfte waren im Einsatz.

„Dachten es wäre ein Erdbeben“
Der 59-jährige Nathan Hutton arbeitet in einer Bank in dem betroffenen Hochhaus. „Wir haben den Aufprall gespürt“, sagte er vor Reportern. „Wir haben gespürt, als er (der Hubschrauber) das Gebäude traf.“ Das sei gegen 13.35 Uhr gewesen. „Wir dachten, es wäre etwas wie ein Erdbeben.“ Zwei Minuten später sei ein Alarm losgegangen.

Die Mitarbeiter seien aufgefordert worden, das Gebäude zu verlassen, dabei aber nicht die Aufzüge zu nehmen, sagte Hutton - er arbeitet nach eigenen Angaben im 29. Stock des Hochhauses. Die Menschen im Gebäude hätten sich über die Feuertreppe in Sicherheit gebracht. Im Treppenhaus hätten sie Rauch gerochen. „Als wir in die Lobby kamen, sahen wir Feuerwehrleute und Polizisten.“ Sie hätten sie energisch dazu aufgefordert, das Gebäude sofort zu verlassen.

Trump lobt Rettungskräfte
US-Präsident Donald Trump teilte auf Twitter mit, er sei über den Hubschrauberabsturz in New York informiert worden. Der Präsident dankte den Rettungskräften, die einen „phänomenalen Job“ machten. Seine Regierung halte sich zur Unterstützung bereit.

Der mutmaßliche Unfall versetzte die New Yorker Einsatzkräfte und Bürger auch deshalb in höchste Alarmbereitschaft, weil sich viele an die Anschläge vom 11. September erinnert fühlten. Bei dem Anschlag islamistischer Terroristen auf das World Trade Center starben im Jahr 2001 knapp 3.000 Menschen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter