04.06.2019 13:11 |

Gebäude evakuiert

Explosion in Wohnhaus reißt Türe aus den Angeln

Durch eine Explosion ist es am späten Montagabend zu einem Brand in einem Wohnhaus in Wien-Favoriten gekommen. Durch die starke Verrauchung mussten rund 15 Menschen aus dem Gebäude gerettet werden. Die Ursache ist laut Wiener Berufsfeuerwehr noch unklar.

Eine solche Explosion, Verpuffung genannt, entsteht etwa, wenn jemand ein Benzinfeuerzeug nachfüllt und daneben raucht. In der Wohnung in der Herzgasse in Favoriten wurde durch die Wucht der Explosion die Wohnzimmertür aus der Verankerung gerissen. Daraufhin entstand ein Brand, der sich zunächst vom Wohnzimmer auf das Vorzimmer ausbreitete. Der Wohnungsinhaber, der dabei Verbrennungen und eine Rauchgasvergiftung erlitt, flüchtete.

Gebäude evakuiert
Dabei ließ er in Panik die Eingangstür offen. Aufgrund dessen breitete sich der Rauch im Stiegenhaus schnell aus. Seine Nachbarn riefen an den Fenstern um Hilfe. Sie wurden mit den Einsatzkräften mit Fluchtfiltermasken ausgestattet, um aus dem siebenstöckigen Gebäude ins Freie gerettet zu werden. Dort kümmerte sich die Berufsrettung um die Menschen. Der Besitzer der Brandwohnung musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Das Feuer war mit einer Löschleitung unter Atemschutz rasch gelöscht. Der Rauch wurde mit einem Hochleistungslüfter aus dem Gebäude gedrückt. Die Feuerwehr rief für den Einsatz Alarmstufe 2 aus. Gröbere Schäden am Gebäude dürften keine entstanden sein.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Maggies Kolumne
Versteigerung von Hunden!
Tierecke
krone.at-Gewinnspiel
Hammer-Trick! Jungspund Kevin zaubert ganz allein
Video Fußball
Wien Wetter

Newsletter