04.06.2019 11:03 |

Massaker bei Protesten

30 Jahre Tiananmen: China lässt kein Gedenken zu

Starke Sicherheitsvorkehrungen haben am Dienstag den 30. Jahrestag der blutigen Niederschlagung der Demokratiebewegung in China überschattet. Familien der Opfer und Bürgerrechtler riefen die kommunistische Führung zu einer ehrlichen Aufarbeitung dieses dunklen Kapitels der chinesischen Geschichte auf. Gedenkmöglichkeiten werden jedoch verhindert. Die Verantwortlichen für das Massaker in der Nacht auf den 4. Juni 1989 sollten bestraft werden. Die EU fordert Aufklärung.

China wies indes Äußerungen von US-Außenminister Mike Pompeo zur Menschenrechtslage in dem Land scharf zurück. Die chinesische Botschaft in Washington warf Pompeo „Vorurteile und Arroganz“ vor. Wer auch immer das chinesische Volk von oben herab behandeln und drangsalieren wolle, werde auf dem „Müllhaufen der Geschichte“ landen.

Pompeo: „Hoffnungen auf Demokratisierung gescheitert“
Pompeo hat vor dem 30. Jahrestag der blutigen Niederschlagung der Tiananmen-Proteste die Hoffnungen auf eine Demokratisierung Chinas als gescheitert bewertet. Die Hoffnungen, dass Chinas Integration in das internationale System zu einer offeneren, toleranteren Gesellschaft führen würde, hätten sich „zerschlagen“. Der chinesische Staat dulde „keinerlei Widerspruch“ und verletzte die Menschenrechte jedes Mal, „wenn dies in seinem Interesse liegt“, sagte der US-Außenminister.

Die chinesische Botschaft warf Pompeo nun vor, die Frage der Menschenrechte als „Vorwand“ genutzt zu haben, um sich in die inneren Angelegenheiten Chinas einzumischen, das System des Landes anzugreifen und Chinas Innen- und Außenpolitik zu verunglimpfen. Das sei ein Affront gegen das chinesische Volk und eine „ernsthafte Verletzung internationalen Rechts“. China hat nun vor Reisen in die USA gewarnt.

Verschärfte Kontrollen
Polizisten kontrollierten Autos auf der Straße. Auf dem Fußweg mussten sich Passanten ausweisen. Ein großes Aufgebot an Sicherheitskräften in Uniform und Zivil sollte jedes öffentliche Gedenken sofort im Keim ersticken. Mannschaftswagen sowie öffentliche Busse standen bereit. Lange Schlangen von Besuchern standen an den Sicherheitskontrollen zum Platz, der aber wie üblich von Touristen bevölkert war.

Nichts erinnert am Jahrestag in China an den Militäreinsatz, mit dem die friedlichen Proteste niedergeschlagen worden waren. Hunderttausende hatten damals wochenlang für Demokratie, Freiheit und den Kampf gegen Korruption demonstriert. Auf dem Tian‘anmen-Platz traten Studenten in den Hungerstreik, während ein Machtkampf die Führung lähmte. Der reformerische Parteichef Zhao Ziyang hegte Sympathien für die Studenten, doch setzten sich am Ende die Hardliner und der „starke Mann“ Deng Xiaoping durch, der die Truppen rief.

Zehntausende zu Kerzenandacht in Hongkong erwartet
Mehrere hundert Menschen kamen ums Leben. Ob es Tausende waren, wie auch berichtet, ist unklar. Die genaue Zahl der Toten ist bis heute nicht bekannt. Tausende wurden verletzt und inhaftiert. Während der Jahrestag in China offiziell totgeschwiegen wird, werden am Abend in Hongkong Zehntausende zu einer Kerzenandacht erwartet. Die Bewohner der chinesischen Sonderverwaltungsregion genießen größere Freiheiten als die Menschen in der Volksrepublik. Seit der Rückgabe 1997 an China wird die frühere britische Kronkolonie autonom regiert. Allerdings verstärkt Peking den Griff über Hongkong zunehmend.

Vor dem Jahrestag sind in China Aktivisten und Angehörige der Opfer festgenommen, unter Hausarrest gestellt oder zwangsweise „in die Ferien“ aus Peking weggebracht worden. Die „Mütter von Tian‘anmen“, ein Netzwerk der Familien der Opfer, forderten eine offene Aufarbeitung des Militäreinsatzes, eine Liste der Getöteten, Entschädigung für Familien und die Bestrafung der Verantwortlichen. „Wie können diese zahlreichen Mörder am Ende dem Urteil der Geschichte entkommen?“, hieß es in einem offenen Brief.

Damaliger Studentenführer fordert mehr Druck
Der damalige Studentenführer Wu‘er Kaixi, der heute im Exil im demokratischen Taiwan lebt, forderte in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur in Taipeh mehr Druck auf die chinesische Führung. Mit der wachsenden Bedrohung durch das diktatorische System in China für die Welt seien alle Staaten gefordert. Wie einst gegenüber Nazi-Deutschland halte sich die internationale Gemeinschaft aber heute auch gegenüber Peking zurück, beklagte Wu‘er Kaixi. „Machen wir uns nichts vor: Es ist Beschwichtigungspolitik.“

In der Vergangenheit hätten die demokratischen Kräfte im Exil vom Westen nur Unterstützung gefordert, während sie sich selbst um die Demokratisierung in China kümmern wollten. „Heute, so muss ich sagen, hat sich das Spiel geändert“, sagte Wu‘er Kaixi. In der globalisierten Welt müsse jeder Verantwortung übernehmen, um China demokratisch und frei zu machen. „Es geht um unser aller Zukunft.“

„Wo ist die Empörung?“
Der Studentenführer schlug vor, Sanktionen gegen 200 bis 300 mächtige Familien der Führungsclique Chinas zu verhängen. „Friert ihr Vermögen im Ausland ein, verwehrt ihnen die Visa, hebt ihren Einwanderungsstatus auf“, forderte der Aktivist. „Wenn sie eine Million Uiguren in Konzentrationslagern festhalten, ist alles gerechtfertigt“, sagte Wu‘er Kaixi, der selbst der in Xinjiang im Nordwesten Chinas beheimateten muslimischen Minderheit angehört.

„Es ist empörend. Aber wo ist die Empörung?“, sagte der Aktivist. Er kritisierte, dass sich die westliche und auch die muslimische Welt mit Kritik an der Unterdrückung der Uiguren zurückhalte. Chinas Regierung bestreitet die Existenz der Lager nicht, spricht aber von Zentren zur Ausbildung und Umerziehung gegen Extremismus.

EU fordert Aufarbeitung des Massakers
EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini forderte die chinesische Regierung zu einer offenen Aufarbeitung der Niederschlagung der Demokratiebewegung auf. „Die Europäische Union trauert weiter um die Opfer und spricht den Familien ihr Beileid aus“, heißt es in einer Stellungnahme Mogherinis, die am Dienstag die EU-Delegation in Peking verbreitete. Sie kritisierte zudem die anhaltende Unterdrückung des Rechts auf Meinungsfreiheit, Versammlung und Pressefreiheit.

Die Europäische Union fordere auch die Freilassung von Aktivisten und Bürgerrechtsanwälten, die im Zusammenhang mit den Ereignissen damals oder wegen ihres Einsatzes für Recht und Demokratie festgenommen oder verurteilt wurden - einschließlich des Menschenrechts-Veteranen Huang Qi, der Bürgerrechtsanwälte Gao Zhisheng und Chen Jiahong sowie der Aktivisten Ge Jueping und Xu Lin sowie Pastor Wang Yi.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
100 Mio. & drei Stars
PSG lehnt Reals Mega-Angebot für Neymar ab
Fußball International
Um Stau zu entgehen
Autolenker als Geisterfahrer in der Rettungsgasse!
Niederösterreich
Fan-Marsch eskaliert
Video: Warnschüsse von Polizei bei CL-Hit in Bern
Fußball International

Newsletter