Mo, 17. Juni 2019
23.05.2019 13:21

Misstrauensantrag?

Söder: „Das wäre ein Treppenwitz der Geschichte“

Nach dem vom Ibiza-Video ausgelösten Polit-Beben, das den Bruch der türkis-blauen Koalition zur Folge hatte und das nach der EU-Wahl auch einen Misstrauensantrag gegen Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) nach sich ziehen könnte, hat der bayrische Ministerpräsident Markus Söder am Donnerstag die SPÖ und die FPÖ davor gewarnt, gemeinsam Kurz zu stürzen. Das wäre „ein Treppenwitz der Geschichte“, sagte der CSU-Chef.

Kurz könnte schon am kommenden Montag mit einem Misstrauensvotum aus dem Amt gedrängt werden, denn die seit Mittwoch wegen der Ibiza-Affäre nur noch aus ÖVP-Politikern und parteifreien Experten bestehende Regierung hat derzeit keine Mehrheit im Nationalrat. JETZT kündigte an, den Antrag, den sie für „richtig und wichtig“ hält, einbringen zu wollen. SPÖ und FPÖ haben sich noch nicht endgültig entschieden, wie sie abstimmen werden. Die NEOS gaben bekannt, dass sie einen Misstrauensantrag nicht unterstützen werden. 

Söder hat am Donnerstag zugleich seine eigenen Landsleute eindringlich zur Teilnahme an der EU-Wahl am Sonntag aufgerufen - und vor der AfD und anderen rechtspopulistischen Parteien gewarnt. „Es darf keine Zusammenarbeit demokratischer Parteien mit Rechtspopulisten geben“, sagte er in München. Das Beispiel der FPÖ zeige, dass Rechtspopulisten nicht geeignet seien, seriös Verantwortung zu übernehmen. „Ihnen mangelt es an Integrität und sie neigen zum Machtmissbrauch. Sie glauben, der Staat habe ihnen zu dienen und nicht sie dem Staat.“

Söder: „Nicht unser Europa“
Denn viele hätten das Ziel, Europa schlechtzureden, zu verunsichern oder gar zu zerstören. Diese Kräfte wollten die europäischen Werte verächtlich machen, Chaos anrichten und sich dann als Retter in der Not präsentieren. Dem müsse man klar entgegentreten. Das Europa der FPÖ, des französischen Rassemblement National, des niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders, des italienischen Innenministers und Lega-Chefs Matteo Salvini und auch der AfD sei „nicht unser Europa“.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Alles beigebracht“
Paris Hilton holt sich Beauty-Tipps von Mama
Lifestyle
„Luft ausgegangen“
Wheelie-Rekordversuch im Blindflug endet mit Sturz
Oberösterreich
Kurz über „Fake-Mails“
„Versuch, mich in Ibiza-Skandal hineinzuziehen“
Österreich
„Krone“-Brennpunkt
Lasst Kindern die Sportplätze offen!
Sport-Mix
„Anderes Standing“
Hasenhüttl: „In England hat ein Trainer mehr Ruhe“
Fußball International

Newsletter