Do, 23. Mai 2019
08.05.2019 06:00

Bange Sekunden

Lawinenopfer: „Ich dachte, dass ich sterben muss!“

Ein Freerider hat Dienstagvormittag auf dem Mölltaler Gletscher einem 24-Jährigen das Leben gerettet! Der junge Mann hatte ein Schneebrett ausgelöst und wurde verschüttet, nur sein rechter Unterarm ragte noch aus dem Schnee. Gerade als er zu ersticken drohte, entriss ihn der Unbekannte dem weißem Tod.

Der Skilehrer hatte eindeutig das Risiko unterschätzt. Wegen der Lawinengefahr war die Bergstation des Sechserlifts gesperrt gewesen; als der 24-Jährige unterhalb ausstieg, versuchte er, quer zum Hang noch einige Meter an Höhe zu gewinnen und fuhr im freien Gelände im Bereich der Piste 2 talwärts. Dabei löste er das Schneebrett aus. Er wurde mitgerissen und so verschüttet, dass zuletzt nur noch sein rechter Unterarm aus dem Schnee ragte.

Christian Lackner von der Polizei Obervellach erzählte er später: „Mein Mund war voller Schnee, ich bekam keine Luft – ich hab’ gedacht, dass ich sterbe!“ Bevor er das Bewusstsein verlor, spürte er, wie jemand seinen Arm packte und zog. Lackner: „Ein Freerider hatte alles mit angesehen und war zum Glück gleich zur Stelle. Der Mann legte zuerst das Gesicht des Verschütteten frei.“ Dann kam noch weitere Hilfe.

Hilfe von allen Seiten
Bei der Bergstation des Liftes war Betriebsleiter Adi Gugganig auf Kontrollfahrt gewesen und hatte den Vorfall beobachtet. Er schnappte sich zwei Schaufeln und fuhr schnell ab. Dann half er bei der Befreiung.

Inspektor Lackner: „Auch Kollegen von der Alpinpolizei in Salzburg, die auf Übung in der Gegend waren, haben gesehen was passierte und schlugen sofort Alarm. Sie glaubten, in etwa 20 Minuten beim Verschütteten sein zu können. Da war der Kärntner schon befreit. Er war übrigens unverletzt.“ Später erzählte der 24-Jährige, dass er kein Risiko gesehen habe, da vor ihm gespurt war. „Darauf sollte man sich nicht verlassen. Man kann trotzdem eine Lawine auslösen.“

Lawinenausrüstung hätte nichts gebracht
Der Skilehrer war zwar mit Lawinenausrüstung unterwegs gewesen, in seinem Fall hätte sie nichts gebracht. Der Polizist: „Er hatte keine Atemhöhle und wäre erstickt.“

Seinem Lebensretter hat der 24-Jährige nicht richtig danken können. Als er frei war, verabschiedete sich der Unbekannte und fuhr wieder davon.

Serina Babka
Serina Babka

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Dubiose Geschäfte
Korruptionsverdacht gegen PSG-Präsidenten Khelaifi
Fußball International
Nach Ibiza-Video
Strache kehrt nicht ins Parlament zurück
Österreich
Monaco-Training-Trauer
Hamilton fährt mit Lauda-Widmung Bestzeit!
Formel 1
„Habe so ein Gefühl“
Gulbrandsen verlässt Serienmeister Salzburg
Fußball National
Schöne Geste in Monaco
Zu Ehren Nikis: Vettel fährt mit Lauda-Helm
Formel 1
533 Automaten entdeckt
Bisher größter Schlag gegen illegales Glücksspiel
Niederösterreich

Newsletter