Mi, 22. Mai 2019
03.05.2019 06:35

Pestizidzulassung

Genehmigung für verbotene Mittel beantragt

Wegen Ernteausfällen durch Klima und Käfer werden jetzt längst verbotene Pestizide durch die Hintertüre wieder legalisiert. Auch in Kärnten wurde die Notfallzulassung solcher Gifte beantragt. Transparenz und Alternativen sind gefordert.

Massive Ausfälle bei der Kartoffelernte haben die Debatte um Spritzmittel neu entfacht, die Landwirte stecken in der Klemme: Auf der einen Seite wolle niemand die Spritzmittel aus Lust und Laune einsetzen, heißt es. Auf der anderen Seite bedrohen Insekten und Klima die Ernten. Nach den massiven Einbußen bei den Kartoffeln (wir haben berichtet), sieht der Landwirt Johannes Markut sogar den Erdäpfelanbau in Kärnten künftig als gefährdet. Während Markut eine langfristige Strategie und Forschung fordert, um Ernten künftig abzusichern, werden die Rufe nach Zulassung längst verbotener Spritzmittel per Notfallparagraf immer lauter.

Auch bei der Landwirtschaftskammer Kärnten liegen solche Anträge auf. Unter anderen soll heuer das Präparat „Mocap“ wieder auf den Feldern ausgebracht werden dürfen. Gefahrenhinweis laut Sicherheitsdatenblatt: Lebensgefahr bei Hautkontakt, Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung. Österreichweit wurden im Vorjahr 43 solcher bereits verbotener Pestizide per Notfallzulassung „legalisiert“. Kritisch sehen das auch Imker. Sie befürchten eine Chemiebombe für ihre Völker.

„Es ist ganz klar, dass man den Bauern helfen muss – mit Entschädigungen oder anderen Maßnahmen. Aber nicht durch solche Gift-Zulassungen. Das ist eine Gefahr für Gesundheit und Umwelt“, warnt SP-Landesgeschäftsführer Andreas Sucher. Mit einer parlamentarischen Anfrage rund um hochtoxische Neonicotinoide durch die Hintertüre ist die SP abgeblitzt. Jetzt wird von der Landwirtschaftskammer Transparenz gefordert. Umweltschützer von Global 2000 fordern eine gerichtliche Prüfung.

Thomas Leitner
Thomas Leitner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Appell an Österreicher
Van der Bellen: „Wir kriegen das schon hin“
Österreich
Hat „ganzes Vertrauen“
EU-Wahl: Philippa Strache wirbt für Vilimsky
Österreich
Conti weiter Gesamt-1.
Franzose Demare gewinnt die 10. Giro-Etappe
Sport-Mix
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich

Newsletter