22.04.2019 15:27 |

Imkern als Therapie

„Häfn-Bienen“ bringen Gefangenen Geduld bei

In der Justizvollzugsanstalt Remscheid im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen werden Häftlinge zu Imkern. „Sinnvolle Beschäftigung mit therapeutischen Aspekt“ ist das Ziel des Programms, bei dem man den schweren Burschen mithilfe der Bienen Geduld beibringen möchte.

„Raus aus der Zelle und rauf auf die Felder“ lautet das Motto, das allerdings nur für Gefangen gilt, die sich bereits im offenen Vollzug befinden. Also für Häftlinge, die morgens das Gefängnis verlassen, einer Arbeit nachgehen und nach Dienstende wieder in ihre Zelle zurückkehren.

Jährlich rund eine Tonne Honig
Neben Remscheid läuft das Programm noch in zwei weiteren Gefängnissen. Gemeinsam werden so zurzeit 68 Bienenvölker bewirtschaftet. Die drei Millionen „Häfn-Bienen“ liefern jährlich rund eine Tonne Honig. So sollen den Häftlingen Perspektiven für die schwierige Jobsuche nach dem Vollzug eröffnet werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen