So, 26. Mai 2019
18.04.2019 06:22

„Mächtiger Sprengkopf“

Nordkoreas Kim testet neue Waffe persönlich

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat nach Angaben von Staatsmedien dem Test einer neuen „taktischen Lenkwaffe“ beigewohnt. Die Waffe könne einen „mächtigen Sprengkopf“ transportieren, schrieb die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Donnerstag.

Erst am Mittwoch hatte das in Washington ansässige Zentrum für strategische und internationale Studien (CSIS) mitgeteilt, auf dem nordkoreanischen Atomgelände Yongbyon seien neue Aktivitäten beobachtet worden. Satellitenbilder zeigten demnach fünf Triebwagen in der Nähe der Urananreicherungsanlage und des Labors für Radiochemie.

Kurzstreckenwaffe
Details zur Waffenart wurden nicht genannt. Der Zusatz „taktisch“ deutet Experten zufolge aber darauf hin, dass es sich um eine Kurzstreckenwaffe handelt - im Gegensatz zu den Langstreckenraketen, die als Bedrohung für die USA gesehen werden.

Immer wieder neue Waffentests
Kim hatte sich bei einem Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump im vergangenen Jahr in Singapur grundsätzlich auf eine Denuklearisierung der Koreanischen Halbinsel verständigt, ohne allerdings konkrete Schritte zu vereinbaren. Bei ihrem zweiten Gipfel Ende Februar in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi erreichten Kim und Trump keine Einigung über Schritte zur atomaren Abrüstung. Seither gab es bereits mehrfach Berichte über neue Aktivitäten auf nordkoreanischen Testanlagen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Krone“-Kommentar
Wenn Rückenwind zum Orkan wird
Politik
Nach Minus am Sonntag
FPÖ-General sieht keinen Trend für Herbstwahl
Österreich
Bei Traktorfahrt
Bub (4) saß neben sterbendem Großvater
Oberösterreich

Newsletter