25.03.2019 09:42 |

Empörung über Herzogin

Meghan: Halbe Million für Umstandsmode verpulvert

Herzogin Meghan sorgt in Großbritannien für Unmut: Berechnungen zufolge soll die Ehefrau von Prinz Harry mehr als eine halbe Million Euro für Schwangerschaftsmode verpulvert haben - sieben Mal mehr als ihre Schwägerin Kate bei ihrer letzten Schwangerschaft. Und nicht nur das: Während Kate Kleider auch mehrfach trägt, wurde Meghan nie zweimal im selben Kleid gesichtet. 

Dass Herzogin Meghan eine sehr modebewusste Frau ist, stellt keiner infrage. Laut der Internet-Plattform „lovethesales.com“ soll die werdende Mama deshalb seit September bereits über 600.000 Euro für Schwangerschaftskleidung ausgegeben haben - Herzogin Kate nur einen Bruchteil davon.

Zu viele US-Designer
In insgesamt 75 Outfits, eines schöner und teurer als das andere, habe sich die ehemalige Schauspielerin in der Öffentlichkeit gezeigt, durchschnittlich habe jedes an die 7000 Euro, einschließlich der Juwelen, gekostet. Die Kosten sind nicht das Einzige, wofür Meghan nun angegriffen wird. Die britische Modeindustrie wirft ihr zudem vor, zu viele US-Designer getragen und die britische Modewirtschaft damit geschädigt zu haben.

Umzug verzögert sich
Nur das Beste vom Besten erwartet sich die Herzogin auch von ihrem neuen Zuhause, dem Frogmore Cottage in Windsor. Eigentlich sollten sie und Prinz Harry bereits mitten im Umzug stecken, doch dieser verzögere sich jetzt, weil das Paar mit den Umbauten noch nicht zufrieden sei, berichteten britische Medien am Wochenende.

Ein Insider erzählte der Zeitung „The Sun“: „Alle haben zugepackt. Die Bauarbeiter haben die ganze Woche bei jedem Wetter gearbeitet. Harry und Meghan nehmen jedoch immer wieder Änderungen vor, insbesondere bei der Gestaltung. Es heißt, dass sie sehr fordernd seien. Aber welcher Hausbesitzer will nicht, dass sein Heim perfekt wird?“ Es heißt, der Umzug verzögere sich um drei bis vier Wochen, obwohl das Paar damit riskiert, dass dieser in die Zeit der Geburt des ersten Kindes fällt. Baby Sussex soll Ende April zur Welt kommen. 

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 27. September 2021
Wetter Symbol