23.03.2019 15:55 |

„Ging mit SPÖ nicht“

Weniger Lohn für Flüchtlinge: Kanzler stützt Kickl

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat Samstagmittag deutlich gemacht, dass er den Entwurf für einen neuen Stundenlohn für Asylwerber voll unterstützt. „Der Innenminister geht hier abgestimmt mit uns vor. Ähnliches habe ich schon 2016 gefordert, mit der SPÖ war dies aber nicht zu machen“, merkte der Kanzler am Samstag an.

Wie „Krone“-Leser bereits seit Samstagfrüh wissen, geht die Verordnung von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) am Montag in Begutachtung. Der Entwurf sieht vor, dass Asylwerber für die sogenannten Remunerantentätigkeiten (Reinigung, Küchenbetrieb, Transporte, Instandhaltung, Landschaftspflege etc.) 1,50 Euro pro Stunde erhalten - und zwar „keinesfalls mehr und österreichweit einheitlich“, wie Kickl bestimmend ankündigte.

Der Innenminister wies als Begründung für sein Vorhaben darauf hin, dass Zivil- oder Grundwehrdiener in ihrer Entlohnung gegenüber Asylwerbern nicht schlechtergestellt sein dürften. „Daher eben die von der Zivildiener-Monatsgage abgeleitete Grenze von 1,50 Euro pro Stunde.“

Kurz hatte noch in seiner Funktion als Außen- und Integrationsminister im August 2016 verpflichtende gemeinnützige Ein-Euro-Jobs für Flüchtlinge gefordert. Dieser Vorschlag scheiterte damals zum einen am Veto der SPÖ und zum anderen an rechtlichen Hürden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 04. März 2021
Wetter Symbol