23.03.2019 12:16 |

Trotz isolierter Lage

Tonnenweise Plastikmüll bedroht Galapagos-Inseln

Aufgrund ihrer isolierten Lage - etwa 1000 Kilometer westlich der Küste von Ecuador - könnte man eigentlich annehmen, dass die Galapagos-Insel Isabela ein unberührtes Naturparadies ist. Doch das knapp 4600 Quadratkilometer große Eiland ist, wie viele Gegenden der Welt, von Plastikmüll bedroht. Freiwillige sammeln den Müll ein, um das einzigartige Ökosystem zu schützen.

Die Meeresströme spülen Tonnen von Plastik an die Strände der Insel und damit in die Mägen der Tiere, die hier leben. „Wir werfen so viel Abfall ins Meer, dass er Küsten erreicht, die nicht einmal bewohnt sind, aber wo es bereits Abfall gibt. Es ist sehr traurig, tote Tiere zu sehen und Vogelnester, die aus Müll gebaut sind“, beklagt Sharlyn Zuniga, eine der vielen Freiwilligen, die helfen, das angeschwemmte Plastik so geht es geht zu beseitigen.

Abfälle kommen vor allem aus China und Peru
Das Plastik auf Isabela, die die weitaus größte der Galapagos-Inseln ist, kommt von überall auf der Welt. Am meisten würden sie Abfälle aus China und Peru finden, sagen die Aktivisten.

Die große Gefahr: Mit der Zeit verwandeln sich der Plastikmüll in Mikropartikel (Bild unten). Eine große Bedrohung für Leguane, Schildkröten, Fische und Vögel, die es sonst nirgendwo sonst auf der Welt gibt.

Plastiksackerl von Galapagos-Inseln verbannt
„Wir müssen mehr tun, als nur Abfälle sammeln. Es muss einen Appell geben, um die Menschen zu sensibilisieren, keinen Müll mehr ins Meer zu werfen“, sagt Jorge Carrion (Bild unten), der Leiter des Galapagos-Nationalparks. Einen wichtigen Schritt hat man bereits gemacht: Im November 2014 hat Ecuador aus Umweltschutzgründen Sackerl und Becher aus Plastik von seinen Galapagos-Inseln verbannt. Diese sind die erste Provinz des südamerikanischen Landes, in der die Nutzung dieser Artikel verboten ist.

Die verheerenden Auswirkungen von Plastikmüll in unsere Ozeane ist mittlerweile hinlänglich bekannt. Fische werden vergiftet, kleinste Teile (Mikroplastik) gelangen über Lebensmittel sogar in die Körper von Menschen. Und die Tendenz ist katastrophal: Im Jahr 2050 soll bereits mehr Kunststoff als Fische in den Meeren schwimmen.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International
Hier im Video
So frenetisch wurde Ribery in Florenz empfangen
Fußball International
Krankheitsvorbeugung?
Exotisches Superfood nicht überschätzen!
Gesund & Fit
Bundesliga kritisiert
Brügge darf Wochenendspiel verschieben, LASK nicht
Fußball International
Auf Jankos Spuren
Nächster Österreicher wechselt nach Australien!
Fußball International