Sa, 20. April 2019
21.03.2019 16:36

Handy versteckt

Schulbus-Brandanschlag: Italien feiert jungen Held

51 Kinder und zwei Erwachsene sind am Mittwoch in Italien nur knapp dem Tod entronnen, nachdem der Fahrer des Schulbusses aus Protest gegen die italienische Einwanderungspolitik das Fahrzeug angezündet hatte. Dass es bei dem Brandanschlag keine Toten gab, ist auch dem 13 Jahre alten, aus Ägypten stammenden Ramy zu verdanken. Er schaffte es, sein Handy vor dem Täter zu verstecken und anschließend die Polizei zu alarmieren. Dafür wird er nun als Held gefeiert. Vize-Premier Luigi Di Maio erklärte am Donnerstag, er wolle sich dafür einsetzen, dass der Bub nach jahrelangem Warten die italienische Staatsbürgerschaft erhält.

Der Vater Ramys sagte gegenüber Medien, dass sein Sohn 2005 in Italien geboren sei, die Familie aber noch immer auf die Dokumente für die Staatsbürgerschaft warte. Ramy „hat sein eigenes Leben riskiert, um das seiner Klassenkameraden zu retten“, erklärte Di Maio. Die Regierung sollte daher der Bitte des Vaters nachkommen.

Alle Kinder konnten sich retten
Ein Italiener mit senegalesischen Wurzeln hatte am Mittwoch bei Mailand seinen Schulbus mit 51 Kindern angezündet. Alle Kinder konnten sich retten, nachdem die Polizei die Fenster des Busses eingeschlagen hatte.

Brandanschlag wegen im Mittelmeer ertrunkener Migranten
Der Mann hatte angegeben, dass er den Tod afrikanischer Migranten im Mittelmeer nicht mehr ertragen könne. Italiens populistische Regierung fährt seit Amtsbeginn einen rigorosen Kurs gegen Bootsflüchtlinge und die illegale Einwanderung.

Video von Mittwoch: 51 Schüler in brennendem Bus

Täter wird Staatsbürgerschaft entzogen
Die Regierung will dem Täter die italienische Staatsbürgerschaft entziehen. Gegen ihn wurde auch wegen eines möglichen Terrormotivs ermittelt. Allerdings hatte er laut Mailänder Staatsanwaltschaft keinen Kontakt mit der IS-Dschihadistenmiliz oder anderen islamistischen Terrorgruppen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neue Zweite Liga
Ried erkämpft zu zehnt Remis gegen Young Violets
Fußball National
E-Autos „Klimasünder“
Umstrittene Ifo-Studie alles andere als fehlerfrei
Wirtschaft
Bei Überholmanöver
Unfalldrama: Zwei Tote bei Pkw-Frontalcrash
Niederösterreich
Nach CL-Pleite
Ronaldo stellt Juve Ultimatum und droht mit Abgang
Fußball International
„Enough“
Mega-Echo auf Social-Media-Boykott gegen Rassismus
Fußball International
Acerbi verspottet
Zu provokanter Jubel: 86.000 € Strafe gegen Milan!
Fußball International

Newsletter