20.03.2019 22:24 |

Polit-Protest-Wahnsinn

Asyl-Geiseldrama: 51 Kinder in brennendem Bus

Der Protest eines Busfahrers gegen die Einwanderungspolitik Italiens hätte am Mittwoch unweit von Mailand beinahe in einer Katastrophe geendet. Der gebürtige Franzose mit senegalesischen Wurzeln steckte sein Fahrzeug, in dem sich gerade 51 Schüler und zwei Erwachsene befanden, in Brand. Die Passagiere konnten sich gerade noch rechtzeitig retten, einige der Schüler erlitten eine Rauchvergiftung. Der Schulbus brannte vollkommen aus. Der 47-jährige - amtsbekannte - Fahrer wurde verhaftet. Die Staatsanwaltschaft ermittelt unter anderem wegen Terrorismus.

Es seien Ermittlungen wegen einer versuchten Bluttat und wegen Entführung eingeleitet worden, bestätigte der Mailänder Staatsanwalt Alberto Nobili am Abend der Deutschen Presse-Agentur. Hinzu komme der „erschwerende Umstand Terrorismus“. In Kontakt mit der Terrormiliz Islamischen Staat habe der Busfahrer, der bereits wegen sexueller Gewalt und Alkohol am Steuer amtsbekannt sei, aber nicht gestanden, so der Anti-Terror-Experte.

Kinder auch mit Messer bedroht
Der Mann hätte eigentlich den Auftrag gehabt, die Kinder nach einem Ausflug zu einer Sportanlage im Freien wieder in die Schule zurück zu fahren. Er änderte jedoch plötzlich die Route und machte sich auf den Weg nach Mailand. Dann bedrohte der Lenker die Kinder mit einem Messer und betonte, er wolle zum Mailänder Flughafen Linate.

„Schluss mit den Toten im Mittelmeer!“, soll der Mann wiederholt gerufen haben. Einige Schüler alarmierten per Handy die Eltern, die ihrerseits die Polizei informierten. Autos der Carabinieri fuhren dem Bus hinterher und blockierten das Fahrzeug, das gegen eine Leitplanke stieß.

Schüler liefen schreiend auf stark befahrener Straße herum
Der Busfahrer schüttete daraufhin Benzin aus und steckte das Fahrzeug in Brand. Die Polizisten konnten Kinder und Lehrer noch rechtzeitig aus dem Bus holen. Zeugen posteten Videos von Schülern, die schreiend auf der stark befahrenen Verkehrsachse herumliefen. Das Fahrzeug wurde von den Flammen zerstört.

Festgenommener: Wegen Polizei den Bus in Brand gesetzt
Der Busfahrer, der wegen Brandwunden an den Händen im Krankenhaus liegt, versicherte , er habe den Kindern nicht schaden wollen. Seine Absicht sei es gewesen, mit dem Bus den Mailänder Flughafen zu erreichen und von dort nach Senegal zu reisen. Die Polizei habe ihn mit ihrem Eingreifen dazu bewogen, den Bus in Brand zu setzen.

Salvini: „Warum lenkt so eine Person einen Schulbus?“
Das Innenministerium in Rom teilte mit, dass der Busfahrer bereits wegen sexueller Gewalt und Alkohol am Steuer amtsbekannt sei. „Warum lenkt so eine Person einen Schulbus?“, zeigte sich Innenminister und Lega-Chef Matteo Salvini fassungslos. Der Präsident der Region Lombardei, Attilio Fontana, forderte eine exemplarische Strafe. Das Innenministerium prüft, dem Mann die italienische Staatsbürgerschaft zu entziehen, die er 2004 erhalten hatte, da er mit einer Italienerin verheiratet war. Inzwischen sei der zweifache Vater geschieden, hieß es.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter