Fr, 26. April 2019
19.03.2019 07:00

Innsbrucker Stadtteil

Holzzaun soll nun für Entspannung sorgen

Belästigt fühlen sich - wie berichtet - die Anrainer des Innsbrucker Stadtteils Dreiheiligen. Ein Teil der Klientel einer Sozialeinrichtung sorgt mit ihrem Verhalten für Unmut. Nun hat die Stadt Innsbruck ein erstes Zeichen gesetzt und das so genannte „Sonnenplatzl“, das sich vor der Anlaufstelle befindet, eingezäunt.

Psychisch kranke beziehungsweise drogenabhängige Klienten der Sozialeinrichtung, die in der Kapuzinergasse ist, verlieren immer wieder die Beherrschung. „Sie schreien sich gegenseitig an, prügeln aufeinandern ein, verrichten ihr Geschäft in unseren Gärten und attackieren uns“, lautet der Tenor der Anrainer. Sie forderten die Stadtpolitiker mehrmals auf, einzuschreiten.

Dieser Aufforderung sind sie nun auch gefolgt. Ein Holzzaun wurde in den vergangenen Tagen rund um das „Sonnenplatzl“ installiert, um es von der öffentlichen Straße abzugrenzen.

„Wichtiger Schritt“
„Die Idee ist super, das ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung“, bringt es Anrainer Philipp Marth auf den Punkt. Doch die Maßnahme scheint noch nicht ganz ausgereift zu sein. „Der Bereich ist während der Öffnungszeiten der Einrichtung wie gehabt gut besucht. Dass dadurch ein Lärmpegel entsteht, sehe ich ein. Doch das Problem bleibt vor allem außerhalb der Öffnungszeiten bestehen, denn der Zaun ist nicht abgesperrt. Der Bereich ist jederzeit zugänglich“, so der Familienvater.

Neues Kontaktzentrum
Außerdem wurde das mobile WC von der gegenüberliegenden Straßenseite entfernt. „Die Personen verrichten somit wieder vermehrt ihr Geschäft in unseren Gärten. Und sie dealen ungeniert auf der Straße, wie ich vergangenen Samstag selbst beobachtet habe“, schildert eine Anrainerin.

„Eine erste Maßnahme ist zwar gesetzt, für Entlastung wird jedoch erst das Kontaktzentrum für Alkoholkranke in der Matthias-Schmid-Straße sorgen. Wir kämpfen derzeit um die Finanzierung“, so Vize-Bürgermeister Franz X. Gruber. Auch bezüglich des mobilen Klos werde es eine Lösung geben. Und mit den Betreibern der Anlaufstelle werde über die Betreuung des ,Sonnenplatzls’ nochmals gesprochen.

Jasmin Steiner
Jasmin Steiner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Polizei gegen Rowdies
Müssen Rapid, Sturm & Co. bald für Randale zahlen?
Fußball National
Dort wartet Lazio Rom
Atalanta Bergamo im italienischen Cup-Finale
Fußball International
Willkommen, Mary-Lou!
Baby-Alarm! Marcel Sabitzer ist Vater geworden
Fußball International
„Nicht korrekt!“
DFB-Geständnis: Bayern-Elfer war Fehlentscheidung!
Fußball International
Identitäre, BVT etc.
Strache übersteht Misstrauensantrag der SPÖ
Österreich
Tirol Wetter
12° / 17°
einzelne Regenschauer
8° / 12°
starker Regenschauern
10° / 17°
einzelne Regenschauer
9° / 13°
starker Regenschauern
9° / 15°
Regen

Newsletter