18.03.2019 13:51 |

Kanzlerduell, Rückhalt

Umfrage: Wie wichtig ist Strache für die FPÖ?

Die Imagewerte von Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache sind durchwachsen. Sie offenbaren zwar große Stärken was den Stellenwert innerhalb der eigenen Partei betrifft, weisen aber auch Schwächen auf, etwa im Kanzlerduell mit Sebastian Kurz. In einer neuen Umfrage trauen ihm demnach nur zwölf Prozent zu, gegen den ÖVP-Chef bestehen zu können. Auf der anderen Seite kann Strache aber auf den Rückhalt innerhalb der eigenen Partei bauen. 85 Prozent der FPÖ-Wähler sind der Überzeugung, dass die Freiheitlichen geschlossen hinter ihrem Obmann stehen. Ebenfalls für 85 Prozent der FPÖ-Sympathisanten ist Strache „die beste Wahl für die Partei“. 

Dass mit Strache an der Spitze die FPÖ bei der nächsten Nationalratswahl Platz eins erobern kann, halten nur neun Prozent der Befragten für „völlig“ und 17 für „teilweise“ realistisch. Höher sind die Werte naturgemäß unter den FPÖ-Wählern: Hier glauben 36 Prozent („voll und ganz“) und 33 Prozent („eher schon“) an eine Kanzlerschaft Straches nach der nächsten Nationalratswahl. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Market-Umfrage im Auftrag vom „Standard“. 

Bessere Werte für Strache im Duell mit Rendi-Wagner
Zum Vergleich: In einer „profil“-Umfrage für den Monat März geben 40 Prozent der Befragten an, dass sie Kurz im Fall einer neuen Nationalratswahl am liebsten direkt zum Kanzler wählen würden. Im Februar lag er noch bei 35 Prozent. Während Strache im Duell mit Kurz also kaum Chancen eingeräumt werden, trauen ihm 47 Prozent (28 plus 19) aller Befragten in der Market-Umfrage zu, gegen SPÖ-Parteichefin Pamela Rendi-Wagner bestehen zu können.

Für FPÖ-Wähler bleibt Strache „die beste Wahl“ für die Partei
Über weitaus bessere Werte kann sich Strache freuen, wenn es um die Geschlossenheit innerhalb seiner FPÖ geht. 28 Prozent der Befragten stimmen „völlig“ und 33 Prozent „teilweise“ zu, dass die Partei hinter ihrem Chef steht. Nimmt man nur die FPÖ-Wähler heraus, so stimmen dem 50 Prozent „völlig“ und 35 Prozent „teilweise“ zu - ergibt in Summe 85 Prozent Zustimmung. Ebenfalls 85 Prozent der FPÖ-Sympathisanten stimmen der Aussage zu, dass Strache „die beste Wahl für die FPÖ“ sei. Für 77 Prozent (46 plus 31) der Befragten passt Strache gut zur Wählerschaft der FPÖ. 

45 Prozent aller Befragten sind der Meinung, dass eine Regierungsbeteiligung der FPÖ dem Ansehen Österreichs schaden würde, dieser Wert ging gegenüber der letzten Befragung des Market-Instituts im vergangenen Herbst um sechs Prozent zurück. 40 Prozent sehen darin keinen Schaden (plus sieben Prozent). 

Auch Ansehen der Freiheitlichen unter ÖVP-Wählern steigt
Verbessert hat sich das Image der FPÖ auch innerhalb der ÖVP-Wählerschaft. „Vor zweieinhalb Jahren war noch eine recht deutliche Mehrheit der ÖVP-Anhänger der Ansicht, dass es für das Image Österreichs schlecht wäre, wenn man die Freiheitlichen in die Regierung holt. Das hat sich umgekehrt“, sagt Market-Institutsleiter David Pfarrhofer. Demnach sehe von den heutigen ÖVP-Wählern nur noch etwa ein Viertel einen negativen Einfluss der FPÖ auf Österreichs Ansehen, rund zwei Drittel würden kein Problem mit dem jetzigen Koalitionspartner wahrnehmen. 

49 Prozent der Befragten stimmen der Aussage zu, dass Strache die FPÖ in Zukunft „nach rechts“ führe, Anhänger der Oppositionsparteien glauben, dass der Weg des Vizekanzlers noch weiter nach rechts führen werde. 

Franz Hollauf
Franz Hollauf
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter