Mi, 20. März 2019
22.02.2019 06:00

War Schwerverbrecher

Drogenhölle und Überfälle vor tödlicher Amokfahrt

Das verpfuschte Leben des Wiener Amoklenkers: Laut neuesten Infos war Helmut Mario Abdelrahmen Ben Ahmed, der mit dem Auto Polizisten überfahren wollte und dabei tödlich verletzt worden ist, kein kleiner Dealer, sondern ein Schwerverbrecher.

In Todesangst mussten Fußgeher am Freitag vor zwei Wochen in der Jedlersdorfer Straße in Wien-Floridsdorf zur Seite hechten, als der Wagen von Helmut Mario Abdelrahmen Ben Ahmed auf sie zugerast ist. Dann stieg der 43-Jährige auch noch aus dem Wagen aus bedrohte die Passanten mit dem Umbringen, ehe er mit seinem Auto weiteraste.

Polizisten nahmen die Verfolgung auf, der 43-Jährige ignorierte jedoch die Anhaltezeichen und stieg weiter aufs Gas. Die Beamten verfolgten den Flüchtigen durch mehrere Straßen und Gassen. Dabei fuhr Abdelrahmen Ben Ahmed sogar durch den Einfahrtsbereich eines Gemeindebaus, durchbrach einen Schranken und ließ sich auch durch die Abgabe mehrere Warnschüsse nicht zum Aufgeben bewegen.

Flüchtigen am Oberschenkel getroffen
Wenige Minuten später konnten dann die Polizeibeamten den Pkw stoppen: Als der Amoklenker mit seinem Auto zwei Polizisten überfahren wollte, schossen sie: Ein Projektil traf den Täter im Oberschenkel. Er verlor derart viel Blut, dass er später im Spital verstarb. Abdelrahmen Ben Ahmed war österreichischer Staatsbürger: Er hat den Mädchennamen seiner Mutter angenommen. Neue Infos zeigen jetzt: Helmut Mario Abdelrahmen Ben Ahmed war eine tickende Zeitbombe - vor der Amokfahrt hatte er bereits 53 Straftaten begangen.

Amoklenker hatte ansteckende Krankheiten
Hier nur ein kleiner Auszug aus der Liste der Verbrechen: Mit 16 Jahren die erste Anzeige wegen Einbruch (1991), dann folgten Körperverletzungen und Einbruchsdiebstähle sowie ein Raubüberfall (alles 1992), Hehlerei (1993), Drogenhandel (immer wieder ab 1993), Verstoß gegen das Waffengesetz (1995), ein weiterer Raub (1996), Betrugsfälle (1997 sowie 2001) und noch mehr Suchtgiftdelikte bis 2018.  Die „allgemein gefährliche Person“ hatte außerdem ansteckende Krankheiten. Die Polizisten mussten sich nach der Verfolgungsjagd auch behandeln lassen, da sie Erste Hilfe geleistet hatten. Es bestand die Gefahr der Ansteckung. 

Richard Schmitt
Richard Schmitt

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
„Lewa“, Milik, Piatek
Polens Tormaschinen laufen auf Hochtouren
Fußball International
Stiftung Warentest
Das Wohlbefinden von Vegetariern & Veganern leidet
Essen & Trinken
Orientalisch relaxen
Hamam für Zuhause: Das brauchen Sie dafür
Mode & Beauty
Und das am Geburtstag
Nationalspieler verpasst Flugzeug und EM-Quali
Fußball International
Marko Arnautovic:
„Ich weiß nicht, ob mich die Trainer hier wollen“
Fußball International
Tag-und-Nacht-Gleiche
Der Lenz ist da - und auch das Wetter spielt mit!
Österreich
Vor Duell mit Polen
ÖFB-Team seit 13 EM-Quali-Spielen ungeschlagen!
Fußball International

Newsletter